"Spieler mit riesigem Talent"

Wenger schützt kritisierten Özil

SID
Montag, 25.11.2013 | 19:47 Uhr
Mesut Özil erhält trotz der zuletzt schwächeren Leistungen Rückendeckung von seinem Trainer
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Premier League
Man City -
West Ham

Teammanager Arsène Wenger (64) vom FC Arsenal hat sich schützend vor Rekordneuzugang Mesut Özil gestellt.

Der 25 Jahre alte deutsche Nationalspieler, für 50 Millionen Euro vor der Saison von Real Madrid zum Tabellenführer der Premier League gewechselt, wurde nach teils schwächeren Leistungen von der englischen Presse heftig kritisiert.

"Özil ist ein Spieler mit riesigem Talent", sagte der Franzose am Montag vor dem Heimspiel am Dienstag in der Champions League gegen den französischen Top-Klub Olympique Marseille: "Er ist doch erst drei Monate hier und konnte sich nicht optimal auf die Liga vorbereiten. Natürlich hat er noch Luft nach oben."

Abhängig von Kreativspieler Özil sei Arsenal, das neben der Liga auch die Gruppe F der Königsklasse mit Vizemeister Borussia Dortmund anführt, aber nicht: "Wir haben eine Menge Spieler, die das Spiel machen können, aber Özil spielt nun mal in der Mitte", sagte Wenger: "Vielleicht spürt er deshalb einfach etwas mehr Druck."

Mesut Özil im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung