Premier League, 23. Spieltag

ManUnited schließt zu ManCity auf

Von SPOX
Dienstag, 31.01.2012 | 23:15 Uhr
Bizarre Szene: Ein Fan kettete sich bei Everton vs. ManCity mit Handschellen am Torpfosten fest
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der Meisterkampf in der Premier League wird immer fesselnder: Am 23. Spieltag verlor Manchester City beim FC Everton mit 0:1, während Manchester United mit einem 2:0-Sieg über Stoke City nach Punkten gleich zog. Beim City-Spiel kam es zu einer bizarren Szene, als sich ein Fan am Torpfosten festkettete. Der FC Chelsea holte in der Nachspielzeit einen Punkt in Swansea, Tottenham Hotspur gab sich gegen Wigan Athletic keine Blöße.

FC Everton - Manchester City 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Gibson (60.)

Stimmen:

Roberto Mancini (Trainer ManCity): "Wir haben nicht gut gespielt. Das ist wahrscheinlich mein Fehler, da wir uns schlecht auf dieses Spiel vorbereitet haben. Vielleicht habe ich nicht genug aufgepasst oder habe Everton unterschätzt. Ich habe einige Fehler gemacht und ich weiß, dass ich sie beim nächsten Spiel nicht mehr machen darf. Wir waren einfach nicht gut genug, aber die Tatsache, dass Manchester United nun punktgleich mit uns ist, ändert nichts. Wir sind davon ausgegangen, dass sie zuhause gewinnen."

Nette Geschichte: Ex-United-Spieler Darron Gibson schießt City in seinem ersten Spiel für Everton gleich mal ab. Der 24-jährige Mittelfeldspieler traf nach knapp einer Stunde Spielzeit nach einem Konter. Landon Donovan gab die Vorlage, Gibsons Schuss wurde noch leicht abgefälscht.

Die Szene des Spiels war aber einem verrückten Fan vorbehalten, der kurz vor der Halbzeit aufs Feld lief und sich an einem der Torpfosten mit Handschellen selbst festgekettete. Das Spiel wurde für fünf Minuten unterbrochen, ehe Sicherheitskräfte die Handschellen lösen und den Zuschauer vom Platz bringen konnten.

Everton-Verteidiger John Heitinga hatte vor der Partie gesagt: "Sie haben jede Menge Geld, sie geben jede Menge Geld aus, sie haben tolle Spieler, sie spielen in der Champions League und sind momentan Erster in der Liga. Es ist ein Top-Team und wir erwischen hoffentlich unseren besten Tag. Dann können wir auch City schlagen." Er sollte Recht behalten.

Durch die Niederlage büßte City (54 Punkte) seinen Vorsprung an der Tabellenspitze auf Manchester United (54) ein. Bei Everton wurde Neuzugang Nikica Jelavic in der Halbzeit vorgestellt.

Manchester United - Stoke City 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Hernandez (38., Elfmeter), 2:0 Berbatow (53., Elfmeter)

United musste ohne die verletzten oder angeschlagenen Wayne Rooney, Nemanja Vidic, Michael Owen, Darren Fletcher und Tom Cleverley auskommen - zudem meldeten sich mit David de Gea (krank) und Anders Lindegaard (verletzt) zwei Torhüter ab.

Der 21-jährige Ben Amos kam so zu seinem Startelf-Debüt in der Premier League, verlebte aber einen weitestgehend ruhigen Abend und musste nicht einmal richtig eingreifen. Stoke hielt nur die erste halbe Stunde halbwegs mit, dann setzte sich Uniteds Klasse durch.

Erst holte Jermaine Pennant Ji-Sung Park im Strafraum von den Beinen - Javier Hernandez verwandelte den fälligen Strafstoß sicher (38.). Kurz nach der Pause war es dann Jonathan Walters, der Antonio Valencia elfmeterreif im Strafraum festhielt - Dimitar Berbatow traf vom Punkt zum Endstand (53.).

United hätte eigentlich noch einen dritten Elfmeter bekommen müssen (Wilkinson vs. Evra, 71.), siegte aber auch so ungefährdet. Stoke City wartet damit auch nach dem achten Duell auf den ersten Premier-League-Sieg gegen die Red Devils. Zudem erzielte das Team um Robert Huth lediglich einen Treffer in den letzten acht Spielen.

 

Swansea City - FC Chelsea 1:1 (1:0)

Tore: 1:0 Sinclair (40.), 1:1 Taylor (90.+2, Eigentor)

Gelb-Rote Karte: Cole (86./Chelsea)

Bitter für den Aufsteiger, vielleicht Gold wert für Chelsea-Trainer Andre Villas-Boas: Mit einem Tor in Unterzahl in der Nachspielzeit rettete Jose Bosingwa den Blues wenigstens einen Punkt (90.+2). Dabei konnte Bosingwa eigentlich gar nicht so recht was dafür: Das Tor fiel nach einer unglücklich von Neil Taylor abgefälschten Flanke.

Swansea war zuvor durch einen sehenswerten Treffer von Scott Sinclair nach einem Freistoß in Führung gegangen (40.). Fernando Torres spielte bei Chelsea 90 Minuten durch, blieb aber torlos.

Swansea City: Barcas kleiner Bruder

Die Schwäne aus Wales knöpften damit nach Tottenham, Newcastle und Liverpool dem nächsten Klub aus der oberen Tabellenregion einen Punkt ab - gegen Arsenal konnte man gar 3:2 gewinnen.

 

Tottenham Hotspur - Wigan Athletic 3:1 (2:0)

Tore: 1:0 Bale (29.), 2:0 Modric (34.), 3:0 Bale (64.), 3:1 McArthur (80.)

Ärgster Verfolger der beiden Manchester-Klubs bleibt weiterhin Tottenham, das gegen Wigan zu einem überzeugenden Sieg kam. Und das ohne Aaron Lennon und Jermain Defoe, die beide verletzungsbedingt passen mussten.

Dafür war Gareth Bale mit zwei blitzsauberen Toren (29./64.) der Matchwinner und sorgte dafür, dass die Spurs damit wieder nur noch fünf Punkte hinter Rang eins liegen - es darf also weiter gehofft werden.

Bei Wigan feierte Neuzugang Jean Beausejour sein Debüt für Athletic. Die Gäste verpassten durch die Niederlage den Abschluss zu Platz 19 und bleiben weiter Letzter.

Die Premier League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung