Die Gunners in der Krise

FC Arsenal: Wenger erhält Rückendeckung

SID
Dienstag, 20.09.2011 | 15:23 Uhr
Arsene Wenger bleibt trotz Kritik weiter Teammanager beim FC Arsenal
© Getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Brom
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Trotz des Fehlstarts in der englischen Premier League erhält Teammanager Arsène Wenger von der Klubführung des FC Arsenal volle Rückendeckung.

Eine Entlassung sei "nicht der Weg, den wir gehen werden", betonte Geschäftsführer Ivan Gazidis am Dienstag in London und nahm den zuletzt nicht mehr unumstrittenen Franzosen in Schutz: "Er ist nicht gebrochen. Er ist nicht plötzlich ein schlechter Teammanager oder jemand von gestern. Das ist kompletter Unsinn."

Das Team um den deutschen Nationalverteidiger Per Mertesacker holte in den ersten fünf Ligaspielen nur einen Sieg und belegt in der Tabelle lediglich Rang 17 - nur einen Punkt vor einem Abstiegsplatz.

Strategie bleibt dieselbe

Wenger geriet vor allem wegen seiner Transferpolitik in die Kritik. So wurde auch unter anderem der Transfer von Per Mertesacker kritisch beäugt.

"Unsere Strategie ist immer noch auf junge Spieler ausgerichtet. Wir können nicht rausgehen und mit den Ausgaben anderer konkurrieren. Und selbst wenn wir es machen würden, würde es nur die Preise hochtreiben, und das wäre keine erfolgreiche Strategie", sagte Gazidis.

Arsene Wenger im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung