Ivanschitz vor Rückkehr ins Nationalteam

SID
Montag, 19.09.2011 | 14:42 Uhr
Andreas Ivanschitz steht wohlmöglich vor einer Rückkehr ins Nationalteam von Österreich
© Getty
Advertisement
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan

Die Trennung von Teamchef Dietmar Constantini hat den Weg für eine Rückkehr des früheren Kapitäns Andreas Ivanschitz in die österreichische Fußball-Nationalmannschaft frei gemacht. Nach einem Treffen mit Interimstrainer Willi Ruttensteiner deutet alles darauf hin, dass der Mittelfeldspieler vom Bundesligisten FSV Mainz 05 in den abschließenden Partien der EM-Qualifikation zurückkehrt.

ÖFB-Sportdirektor Ruttensteiner, dessen Team sich nicht mehr für EM im kommenden Jahr qualifizieren kann, sprach nach dem Treffen mit Ivanschitz von einem "professionellen Gespräch".

Der 49-malige Nationspieler habe "auch kein schlechtes Wort über Didi Constantini gesagt", berichtete Ruttensteiner, der Ivanschitz aber keine Stammplatzgarantie zusicherte: "Das habe ich ihm gesagt, und das hat er natürlich akzeptiert."

Hoffnung auf die Berufung in die Nationalmannschaft darf sich auch Clemens Walch vom viermaligen deutschen Meister 1. FC Kaiserslautern machen.

Walch unter Beobachtung

"Er hat sicher eine Talentprobe abgelegt. Für ihn ist die deutsche Bundesliga noch eine große Umstellung, aber er tastet sich heran und hätte sich manchmal mehr zutrauen können", sagte Ruttensteiner, der Walch und Ivanschitz am Samstag im rheinland-pfälzischen Derby zwischen Lautern und Mainz (3:1) beobachet hatte.

Der 56-malige Nationalspieler Martin Stranzl von Borussia Mönchengladbach ist dagegen kein Thema mehr für das Nationalteam. Dennoch will sich Ruttensteiner in den kommenden Tagen auch mit dem Verteidiger, der zuletzt seine Verärgerung über den ÖFB zum Ausdruck gebracht hatte, unterhalten.

Foda soll Nationaltrainer werden

Ruttensteiner gilt als Platzhalter für Franco Foda. Der in Mainz geborene Meistertrainer von Sturm Graz, der in der Bundesliga für Kaiserslautern, Bayer Leverkusen und den VfB Stuttgart spielte, ist der Wunschkandidat des ÖFB.

Der 45-Jährige soll angeblich einen Vertrag bis 2013 erhalten, der sich im Falle der erfolgreichen Qualifikation für die WM 2014 in Brasilien automatisch um ein Jahr verlängert.

Andreas Ivanschitz im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung