Nach Entlassung von Constantini

Ivanschitz vor Rückkehr ins Nationalteam

SID
Montag, 19.09.2011 | 14:42 Uhr
Andreas Ivanschitz steht wohlmöglich vor einer Rückkehr ins Nationalteam von Österreich
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Die Trennung von Teamchef Dietmar Constantini hat den Weg für eine Rückkehr des früheren Kapitäns Andreas Ivanschitz in die österreichische Fußball-Nationalmannschaft frei gemacht. Nach einem Treffen mit Interimstrainer Willi Ruttensteiner deutet alles darauf hin, dass der Mittelfeldspieler vom Bundesligisten FSV Mainz 05 in den abschließenden Partien der EM-Qualifikation zurückkehrt.

ÖFB-Sportdirektor Ruttensteiner, dessen Team sich nicht mehr für EM im kommenden Jahr qualifizieren kann, sprach nach dem Treffen mit Ivanschitz von einem "professionellen Gespräch".

Der 49-malige Nationspieler habe "auch kein schlechtes Wort über Didi Constantini gesagt", berichtete Ruttensteiner, der Ivanschitz aber keine Stammplatzgarantie zusicherte: "Das habe ich ihm gesagt, und das hat er natürlich akzeptiert."

Hoffnung auf die Berufung in die Nationalmannschaft darf sich auch Clemens Walch vom viermaligen deutschen Meister 1. FC Kaiserslautern machen.

Walch unter Beobachtung

"Er hat sicher eine Talentprobe abgelegt. Für ihn ist die deutsche Bundesliga noch eine große Umstellung, aber er tastet sich heran und hätte sich manchmal mehr zutrauen können", sagte Ruttensteiner, der Walch und Ivanschitz am Samstag im rheinland-pfälzischen Derby zwischen Lautern und Mainz (3:1) beobachet hatte.

Der 56-malige Nationalspieler Martin Stranzl von Borussia Mönchengladbach ist dagegen kein Thema mehr für das Nationalteam. Dennoch will sich Ruttensteiner in den kommenden Tagen auch mit dem Verteidiger, der zuletzt seine Verärgerung über den ÖFB zum Ausdruck gebracht hatte, unterhalten.

Foda soll Nationaltrainer werden

Ruttensteiner gilt als Platzhalter für Franco Foda. Der in Mainz geborene Meistertrainer von Sturm Graz, der in der Bundesliga für Kaiserslautern, Bayer Leverkusen und den VfB Stuttgart spielte, ist der Wunschkandidat des ÖFB.

Der 45-Jährige soll angeblich einen Vertrag bis 2013 erhalten, der sich im Falle der erfolgreichen Qualifikation für die WM 2014 in Brasilien automatisch um ein Jahr verlängert.

Andreas Ivanschitz im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung