Lionel Messi kann Dybala-Unmut nachvollziehen: "Er spielt bei Juve wie ich"

Von SPOX
Montag, 26.03.2018 | 22:08 Uhr
Paolo Dybala und Lionel Messi spielen in der argentinischen Nationalmannschaft zusammen.
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Bei Juventus läuft es für Paulo Dybala blendend, in der argentinischen Nationalmannschaft hat der Angreifer allerdings einen schweren Stand. Zuletzt erklärte der Edeltechniker, dass es nicht einfach sei, an der Seite von Lionel Messi zu spielen. La Pulga versteht den Unmut seines Kollegen.

"Ich habe mit Paulo darüber gesprochen, was er sagt ist wahr", erklärte Messi bei FoxSports. Der Barcelona-Star schob nach: "Er spielt bei Juventus wie ich, wir besetzen die gleichen Räume. In der Nationalmannschaft muss er häufig auf die linke Seite ausweichen. Vielleicht ist er das nicht gewohnt."

"Für uns ist es schwieriger, auf der linken Seite zu spielen, weil wir von dort nicht so gut nach innen ziehen können, das Spielfeld nicht wirklich vor uns haben. Ich weiß ganz genau, was er meint. Da gibt es nichts weiter zu klären."

Dybala wurde für die beiden Länderspiele der Albiceleste nicht nominiert und muss somit um seine WM-Teilnahme bangen. Auch Inter-Torjäger Mauro Icardi stand nicht im Aufgebot des Kaders von Trainer Jorge Sampaoli.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung