Gianni Infantino versucht im Streit zwischen Iran und Saudi-Arabien zu vermitteln

SID
Donnerstag, 01.03.2018 | 16:23 Uhr
Gianni Infantino versucht im Streit zwischen Iran und Saudi-Arabien zu vermitteln.
© getty
Advertisement
Allsvenskan
Live
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

FIFA-Präsident Gianni Infantino hat versucht, im Dauerstreit zwischen den politischen Konfliktparteien Iran und Saudi-Arabien zu vermitteln.

"Es ist klar, dass sich die Politik aus dem Fußball raushalten sollte und ebenso der Fußball aus der Politik", sagte der Schweizer Chef des Fußball-Weltverbandes auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Teheran mit dem iranischen Sportminister Massoud Soltanifar.

Trotz möglicher politischer Querelen der beiden Länder, sollten diese keinen Einfluss auf den Fußball haben, sagte Infantino. "Die beste Lösung ist immer, wenn die Spiele auswärts bzw. zu Hause in den jeweiligen Ländern ausgetragen werden", sagte der FIFA-Boss.

In der asiatischen Champions League hatten sich saudi-arabische Teams geweigert, in Iran anzutreten. Betroffen war zuletzt der deutsche Trainer von Esteghlal aus Teheran, Winfried Schäfer, dessen Team auf den saudi-arabischen Spitzenklub Al-Hilal trifft.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung