Spielerberater Pini Zahavi: Wer ist der Schattenmann hinter Lewy und Neymar?

Von SPOX
Donnerstag, 05.04.2018 | 11:43 Uhr
Pini Zahavi fädelte unter anderem den Transfer von Neymar zu Paris Saint-Germain ein
© getty
Advertisement
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Pini Zahavi ist zurück. Der mächtige Spielerberater berät nun Robert Lewandowski vom FC Bayern München und hat sich offenbar auch mit Brasiliens Superstar Neymar getroffen. Wer ist der 74-Jährige und was hat er vor?

Zwei Ü70-Jährige bereiten dem FC Bayern München in der laufenden Saison Kopfzerbrechen. Da wäre Jupp Heynckes, der ganz offensichtlich nicht über den Sommer hinaus Trainer sein möchte. Und da ist seit kurzem auch ein gewisser Pini Zahavi, neuerdings Berater von Robert Lewandowski.

Zahavi hat in seinen Jahrzehnten im Fußball zahlreiche Visitenkarten verteilt. Der Israeli kaufte und verkaufte Spieler, Anteile, TV-Rechte und sogar Klubs.

Seine Kontakte reichen vom argentinischen Geheimdienst bis in die israelische Regierung und - das macht Sorgen in München - auch von London über Paris nach Madrid. Mit einem Blick auf seine Vita ist Lewandowski eigentlich nur eine weitere Nummer auf der erstaunlichen Liste an Klienten.

Zahavi kümmert sich um Lewandowski und Neymar

Und doch ist der Fall Lewandowski besonders. Denn Zahavi trat erstmals seit langem wieder ganz aus dem Schatten. Vom einst mächtigsten Mann im Fußball war in den vergangenen Jahren wenig zu lesen. Das bedeutet für den 74-Jährigen zwar immer noch Einnahmen in Millionenhöhe, in Zeiten von Jorge Mendes und Mino Raiola hat seine Berühmtheit aber abgenommen.

Nun ist Zahavi offizieller Berater eines der besten Stürmer der Welt. Das ist ungewöhnlich, war er doch bislang meist mehr Strippenzieher als erster Verhandler. Er fädelte hier und dort einen Transfer ein, die wirkliche Arbeit am Verhandlungstisch überließ er aber oftmals den primären Beratern.

Doch wo Geld zu holen ist, dort ist auch Zahavi zu finden. Im vergangenen Sommer hatte er als Berater der Familie den Transfer von Neymar vom FC Barcelona zu PSG unterstützt - und dabei wohl eine zweistellige Millionensumme eingestrichen. Ein Aufflackern an Präsenz. Vor kurzem wurden Gerüchte laut, dass sich der Brasilianer wieder mit Zahavi traf. Es braucht sich etwas zusammen.

Zahavi war Vorreiter für Spielerberater

Zahavi war einst Visionär und Vorreiter. Er kaufte Anteile an den Transferrechten von Spielern, er holte Roman Abramowitsch in den englischen Fußball, zur WM 2006 versuchte er sich an einem Pay-Per-View-System in seiner Heimat. Mittlerweile ist er alt geworden, dies aber nicht im Sinne eines Rentners, sondern vielmehr eines Altmeisters. Er ist nicht mehr so aktiv, wohl aber noch immer exzellent in seinem Beruf. Das zeigte der Neymar-Transfer.

Zahavi ist ein intelligenter Geschäftsmann und handelt nach dem Motto: "Don't hate the player, hate the game" (Engl: Hasse nicht den Spieler, hasse das Spiel). Ein Spiel, das aber auch zu Teilen von ihm selbst geschaffen wurde.

Zahavi wabert gerne im Schatten. Als Arsenals Ashley Cole einst regelwidrig vom FC Chelsea umworben wurde, kam Zahavi ungeschoren davon. Zwar wohnte er einem Treffen bei, für mehr als ein Jahr wurde aber letztlich nur Coles offizieller Berater gesperrt. Zahavi erklärte: "Ich habe zu diesem Zeitpunkt weder Cole noch Chelsea vertreten."

Ob so ein Vorgehen auch im Jahr 2018 funktioniert, ist aber fraglich. Der Fußball hat sich gewöhnt an schwierige Berater, zwielichtige Gestalten und unlautere Methoden. Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern, schob einem Wechsel von Lewandowski schnell einen Riegel vor. Laut der AS will der FC Bayern gar nicht erst mit Zahavi verhandeln.

Bei diesen Transfers soll Zahavi involviert gewesen sein

JahrSpielerVonZu
1979Avi CohenMaccabi Tel AvivFC Liverpool
1980Barry SilkamMaccabi Tel AvivManchester City
1990Ronnie RosenthalMaccabi Tel AvivFC Liverpool
1997Eyal BerkovicSouthamptonWest Ham United
2000Rio FerdinandWest Ham UnitedLeeds United
2001Jaap StamManchester UnitedLazio
2001Juan Sebastian VeronLazioManchester United
2002Rio FerdinandLeeds UnitedManchester United
2003YakubuMaccabi HaifaFC Portsmouth
2003RonaldinhoParis Saint-GermainFC Barcelona
2003Juan Sebastian VeronManchester UnitedFC Chelsea
2004Petr CechStade RennesFC Chelsea
2004Didier DrogbaOlympique MarseilleFC Chelsea
2004Eyal BerkovicManchester CityFC Portsmouth
2005Collins MbesumaCS MaritimoFC Portsmouth
2005Michael EssienOlympique LyonFC Chelsea
2006Carlos TevezCorinthiansWest Ham United
2006Javier MascheranoCorinthiansWest Ham United
2006Ashley ColeFC ArsenalFC Chelsea
2006Avram Grant (Tech. Direktor)Israel NationalmannschaftFC Portsmouth
2007Gonzalo HiguainRiver PlateReal Madrid
2008Javier MascheranoFC LiverpoolFC Barcelona
2009Zlatan IbrahimovicInter MailandFC Barcelona
2015XaviFC BarcelonaAl Sadd
2017NeymarFC BarcelonaParis Saint-Germain

Gelingt dem Altmeister Zahavi das Comeback?

Es wird interessant sein zu beobachten, wie das Ringen beider Parteien über die Bühne geht. Scheitert Zahavi letztlich an der, von ihm mitverantworteten neuen Vorsicht und Distanz der Klubs? Oder aber greifen seine Methoden auch noch in der Moderne des Fußballs?

Dies gilt für den Lewandowski-Transfer ebenso wie für Neymar, PSG und Real Madrid. Interessanterweise sind die Königlichen der gemeinsame Nenner dieser Gerüchte. Der Sommer verspricht Spannung.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung