Robert Lewandowskis neuer Berater der Mann hinter Neymars 222-Millionen-Deal?

SID
Donnerstag, 22.02.2018 | 13:34 Uhr
Robert Lewandowski soll bei Real Madrid nur Plan B sein.
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Bayern Münchens Stürmer Robert Lewandowski soll sich von seinen beiden Beratern getrennt haben. Als Ersatzmann favorisiert der Pole angeblich Pini Zahavi - den Mann, der unter anderem den Neymar-Wechsel zu Paris Saint-Germain eingefädelt hat.

Wie Revier Sport berichtet, hat sich Lewandowski nicht nur von Cezary Kucharski getrennt, was bereits am Mittwoch publik geworden war, sondern auch von Maik Barthel, der den 29-Jährigen auf dem deutschen Markt vertreten hatte.

Dem Bericht zufolge wird der Torjäger in Zukunft mit Pini Zahavi zusammenarbeiten. Der 74-jährige Israeli gilt in der Szene als Strippenzieher hinter Neymars 222-Millionen-Euro-Wechsel vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain.

Lewandowski steht bei den Münchnern bis Sommer 2021 unter Vertrag. Ein neuer Berater würde allerdings nur bei einem kostspieligen Transfer richtig Geld abgreifen.

Angeblich soll neben Real Madrid auch PSG bereit sein, 160 Millionen Euro für den Angreifer auf den Tisch zu legen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung