Shanghai: Oscar für acht Spiele gesperrt

Von SPOX
Donnerstag, 22.06.2017 | 12:50 Uhr
Oscar war der Auslöser einer Rudelbildung
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

China-Star Oscar ist nach seinem Ausraster im Spiel zwischen Guangzhou und Shanghai SIPG für acht Spiele gesperrt worden. Der Brasilianer schoss in einer Aktion gleich zwei seiner Gegenspieler ab und löste damit eine heftige Rudelbildung aus. Nun muss er lange dafür zuschauen.

"Oscars Unsportlichkeit, die zu wüsten Szenen auf dem Platz führte, hatte einen großen negativen Einfluss auf den chinesischen Profifußball", heißt es in einem Statement des chinesischen Verbandes. "Bei uns wird immer großer Wert auf Disziplin gelegt. Grobe Fouls und unsportliches Verhalten haben auf dem Platz nichts zu suchen."

Der Verband verurteilte den Ex-Chelsea-Spieler zusätzlich zu der Sperre, die bis zum 13. August andauern wird, zu einer Geldstrafe von 40.000 chinesischen Renminbi (rund 5.200 Euro). Bei einem Wochengehalt von geschätzen 400.000 Euro dürfte das aber das weitaus kleinere Problem für den Brasilianer darstellen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung