ARD-Reporter kommt nicht nach Bahrain

SID
Dienstag, 09.05.2017 | 14:30 Uhr
Offenbar wurde dem ARD-Reporter Robert Kempe die Einreise nach Bahrain verweigert
Advertisement
Club Friendlies
Sa14.07.
Liverpool-Test: Wie gut sind Klopps Reds in Form?
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Die ARD beklagt kurz vor dem Kongress der FIFA am Donnerstag in Bahrain einen "massiven Eingriff in die Pressefreiheit" durch die Behörden des Landes. Laut der ARD wurde ihrem Sportpolitik-Journalisten Robert Kempe die Einreise vom bahrainischen Ministerium für Information ohne Begründung verweigert.

Die FIFA wurde informiert, sieht sich aber machtlos. "Wir bedauern, dass unsere Versuche erfolglos geblieben sind", teilte die FIFA der ARD mit. "Dies ist ein massiver Eingriff in die Pressefreiheit durch die bahrainischen Behörden. Eine freie Berichterstattung bei solchen Veranstaltungen muss von der FIFA gewährleistet werden", sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky.

Kempe hatte sich in der Vergangenheit kritisch mit Mitgliedern der bahrainischen Königsfamilie auseinandergesetzt, die in führenden sportpolitischen Funktionen tätig sind.

Anlässlich der FIFA-Präsidentschaftswahl im Frühjahr 2016 hatte Kempe über Vorwürfe der Menschenrechtsverletzung gegen den bahrainischen Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa bei der Niederschlagung des Arabischen Frühlings 2011 in dessen Land berichtet. Scheich Salman war damals Gegenkandidat des Schweizers Gianni Infantino, der letztlich die Abstimmung gewann.

Alles zum internationalen Fußball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung