FIFA: Gianni Infantino betont Satbilität der FIFA-Finanzen

Infantino: FIFA-Finanzen "extrem stabil"

SID
Montag, 08.05.2017 | 12:19 Uhr
Trotz einem Verlust von 369 Millionen Dollar sieht Gianni Infantino keine finanziellen Probleme bei der FIFA
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags mit Gladbach-Köln
Primera División
Live
Barcelona -
Betis
Serie A
Live
Bologna -
FC Turin
Serie A
Live
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Live
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Live
Lazio -
Ferrara
Serie A
Live
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Live
Sassuolo -
Genua
Serie A
Live
Udinese -
Chievo
Ligue 1
Live
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien

FIFA-Präsident Gianni Infantino hat die finanzielle Lage des Fußball-Weltverbandes trotz des Verlustes von 369 Millionen Dollar (ca. 347 Millionen Euro) im Jahr 2016 als "extrem stabil" bezeichnet. Das jüngste Minus entspreche dem Geschäftsmodell der FIFA, sagte Infantino beim Kongress des asiatischen Konföderation AFC in Bahrain.

"Im Gegensatz zu dem, was einige versuchen zu schreiben oder zu sagen, sind die FIFA-Finanzen extrem stabil", sagte der Schweizer. Verluste in drei aufeinanderfolgenden Jahren seien für die FIFA normal, seinen Gewinn erwirtschafte der Verband traditionell in einem WM-Jahr. "So ist das Modell ausgerichtet", sagte Infantino: "Wir müssen Ihnen keine anderen Geschichten erzählen, und wir müssen auch keine künstlichen Zahlen präsentieren."

Die FIFA hatte 2016 auch bedingt durch die Skandale der vergangenen Jahre Millionen-Verluste geschrieben. Laut Mitteilung von Anfang April verursachten "einmalige Sondereffekte aufgrund rechtlicher Untersuchungen, der außerordentliche FIFA-Kongress sowie die Wertminderung von früheren unbedachten Investitionen (FIFA-Weltfußballmuseum und Hotel Ascot)" maßgeblich den Verlust. Auch die Umstellung auf den neuen Ertragserfassungs-Standard IFRS 15 sei für das Minus verantwortlich.

Für das Jahr 2017 erwartet die FIFA einen weiteren Verlust, für das WM-Jahr 2018 dagegen einen "erheblichen Überschuss". In der Vierjahresperiode von 2015 bis 2018 sei daher unter dem Strich mit einem Plus von rund 100 Millionen Dollar (ca. 94 Millionen Euro) zu rechnen.

Alles zum internationalen Fußball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung