FIFA-Kongress: Wird die WM 2026 schon vorvergeben?

Eil-Vergabe der Mega-WM?

SID
Montag, 08.05.2017 | 13:05 Uhr
Reinhard Grindel kennt die Probleme der FIFA von seiner Tätigkeit beim DFB
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Mit DFB-Präsident Reinhard Grindel tagt am Dienstag in Bahrain das FIFA-Council, am Donnerstag der Kongress - und wieder stehen fragwürdige Entscheidungen auf der Agenda. Sogar die WM 2026 könnte schon (vor-)vergeben werden.

Als Reinhard Grindel in der Wüste aus dem Flieger stieg, hatte der DFB-Präsident eine harte Woche vor sich. Beim FIFA-Kongress in Bahrain stehen (schon wieder) fragwürdige Entscheidungen auf der Agenda. Darunter die mögliche Absetzung der "Chef-Überwacher", der FIFA-Ethiker, die einigen im erneut erschütterten Fußball-Weltverband zu unbequem sind - und die Eil-Vergabe der Mega-WM 2026.

Ein entsprechender Antrag der gemeinsamen Bewerber USA, Kanada und Mexiko liegt beim FIFA-Council, das am Dienstag erstmals mit neuen Mitglied Grindel tagt, auf dem Tisch. Der Kongress könnte das Mammut-Turnier, das erstmals mit 48 (statt 32) Mannschaften ausgetragen werden wird, dann am Donnerstag faktisch vergeben.

Zur Abstimmung vorgelegt würde zwar nur eine Vorvergabe unter der Bedingung, dass im Nachhinein die technischen Bewerbungsvoraussetzungen erfüllt werden. Daran würde aber wohl kein Zweifel bestehen. In den USA könnte die WM angesichts der Infrastruktur und Stadien schon morgen stattfinden.

Vergabe ursprünglich erst für 2020 geplant

"Ich habe durchaus Sympathie für die Bewerbung der drei Verbände und denke auch, dass sie am Ende sehr gute Chancen haben wird", sagte Grindel dem SID: "Aber im Interesse von Good Governance sollte überlegt werden, ob eine Vorfestlegung wirklich klug ist, oder an einem geregelten Bewerbungsverfahren festgehalten werden sollte."

Tatsächlich stünde die eilige (Vor-)Vergabe im Widerspruch zu den bisherigen Bewerbungsverfahren. Ursprünglich sollte die WM 2026 sogar erst im Jahr 2020 vergeben werden.

Konkurrenten muss der einflussreiche und politisch brisante (US-Präsident Donald Trump will an der Grenze zu Mexiko eine Mauer bauen) Verbund aus Nord- und Mittelamerika aber nicht befürchten. Wegen der noch gültigen FIFA-Vorschriften darf das Turnier nicht in die Kontinentalverbände der beiden vorausgehenden Weltmeisterschaften (2018 in Russland und 2022 in Katar) vergeben werden. Starke Bewerbungen aus Europa und Asien werden deshalb nicht zugelassen.

Salman bin Ibrahim Al Khalifa legt alle Ämter nieder

Ob beim Kongress die Wiederwahl der Vorsitzenden der beiden Kammern der Ethikkommission zugelassen wird, ist dagegen noch offen. Chefermittler Cornel Borbely (Schweiz) und der deutsche Richter Hans-Joachim Eckert sind nach SID-Informationen zwar offiziell eingeladen. Die beiden haben sich mit den Suspendierungen von zahlreichen, teils hochrangigen FIFA-Mächtigen aber innerhalb des Weltverbands Feinde gemacht.

"Ich bin dafür, dass Eckert und Borbely ihre Arbeit fortsetzen, weil sie zur Wiederherstellung der Integrität der FIFA einen entscheidenden Beitrag geleistet haben", sagte Grindel, der nach den (zurückhaltenden) Aussagen von FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura aber davon ausgehe, dass beide zur Wiederwahl vorgeschlagen werden.

Dass die FIFA-Krise - anders als von Präsident Gianni Infantino vor einem Jahr verkündet - noch nicht vorbei ist, hatten die vergangenen Tage gezeigt. Die US-Ermittlungen hatten wieder einmal ein Korruptionsnetzwerk aufgedeckt. Der einflussreiche und vermeintlich darin verwickelte Strippenzieher Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa trat vorsorglich von allen seinen Fußball-Ämtern, also auch aus dem Council, zurück.

Grindel kennt die Problematik

"Die Lage entspricht im Grundsatz unserer Problematik im Deutschen Fußball-Bund", sagte Grindel: "Es handelt sich oftmals um Sachverhalte aus der Vergangenheit, die jetzt in der Phase des Neuanfangs der FIFA ans Licht kommen und den Eindruck erwecken, als hätte sich substanziell nichts geändert. Das wäre ungerecht, viele Sachverhalte liegen ja offenbar Jahre zurück."

Ohne Frage müsse "lückenlos aufgeklärt werden und es müssen entsprechende Konsequenzen gezogen werden", äußerte der DFB-Präsident: "Aber Verfehlungen der Vergangenheit kann man fairerweise der neuen FIFA-Führung nicht ankreiden. Es ist es gut, dass durch die US-Ermittlungen die Fehler der Vergangenheit zutage treten und die FIFA-Affäre aufgeklärt werden kann."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung