"Mega-WM": Keine Alternative zu 16 Plätzen

SID
Montag, 27.02.2017 | 13:31 Uhr
Aleksander Ceferin äußert sich kritisch gegenüber Donald Trump
Advertisement
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Die UEFA will in keinem Fall von ihrer Forderung nach drei zusätzlichen Startplätzen für die "Mega-WM" mit 48 Teilnehmern abrücken. "16 Teams - und jede Mannschaft in einer der 16 Gruppen. Das ist die rote Linie. Darauf werden wir bestehen. Das wird so umgesetzt - oder wir werden die Sache sehr kompliziert machen", sagte der slowenische UEFA-Präsident Aleksander Ceferin der New York Times.

Die FIFA hatte die Aufstockung von 32 auf 48 Teilnehmer zur WM 2026 Anfang Januar beschlossen - seitdem versuchen alle sechs Konföderationen, möglichst viele zusätzliche Startplätze zu ergattern. Eine Entscheidung könnte beim FIFA-Kongress in Manama/Bahrain am 11. Mai fallen.

Mit Blick auf die Vergabe der WM-Endrunde 2026 sieht Ceferin große Probleme für den möglichen Bewerber USA, falls die von Präsident Donald Trump initiierten Einreiseverbote tatsächlich umgesetzt werden sollten. "Das wird den USA sicher nicht helfen, die WM zu bekommen. Wenn Spieler wegen politischer oder populistischer Entscheidungen nicht teilnehmen können, kann die WM nicht in den USA stattfinden", äußerte Ceferin.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung