Daniel van Buytens Aus bei Standard Liege

Lüttich vs. van Buyten: "Wie im Bordell"

Von Ben Barthmann
Freitag, 17.02.2017 | 11:34 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Beim FC Bayern München erarbeitete sich Daniel van Buyten einen weltweiten Ruf als Innenverteidiger. Als Berater sollte er Standard Lüttich unter die Arme greifen, nun trennen sich beide Parteien. Die Vorwürfe sind hart.

"Es war wie im Bordell", schimpft Axel Lawaree im belgischen Sportmagazine über die Tätigkeit von van Buyten. Lawaree, bis 2016 Jugendleiter in Lüttich, führt aus: "Er ließ Spieler zum Test kommen, ich sah Rechnungen von Flugzeugen, Hotels, Beraterkommissionen und ich bekam nie etwas zu sehen, das ich verantworten konnte."

Demnach war van Buytens Zeit als Berater nicht von Erfolg geprägt. Der 39-Jährige erklärte kürzlich seinen Abschied und will nun an der UEFA-A-Trainerlizenz arbeiten. Der kicker hatte bereits berichtet, dass van Buytens Berater Christophe Henrotay versuchte, Lüttich-Spieler abzuwerben.

Auch van Buyten zeigte sich zufrieden mit der gefundenen Lösung getrennter Wege: "Ich bin nicht als Statist hier. Warum sollte ich weiter machen, wenn man meine Ratschläge nicht befolgt?" Er wünsche dem Verein Ruhe, die "hat Standard nötig."

Alles zu Standard Lüttich

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung