China will endlich im Fußball-Bereich voran kommen

China hat große Erwartungen an Deutschland

SID
Samstag, 26.11.2016 | 12:36 Uhr
Liu Yandong freut sich über die Kooperation
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

China knüpft große Erwartungen an die vereinbarte Kooperation mit dem deutschen Profifußball. "Wir hoffen, den chinesischen Fußball schnell aus dem Tief zu holen", sagte die stellvertretende Premierministerin Liu Yandong bei einem gemeinsamen Termin des DFB, der DFL und des chinesischen Verbandes CFA im Geißbockheim des 1. FC Köln.

Am Freitag hatten Vertreter der deutschen und der chinesischen Regierung im Bundeskanzleramt in Berlin eine weitreichende Vereinbarung beider Länder zur Zusammenarbeit im Fußball für zunächst fünf Jahre unterzeichnet. "Fußball kann zu unserer gemeinsamen Sprache werden", sagte Liu.

Der deutsche Fußball unterstützt das Reich der Mitte mit seinem Fachwissen, unter anderem im Bereich der Trainer- und Nachwuchsausbildung. "Wir haben große Erwartungen an die Kooperation", betonte Liu: "Der erste Schritt ist getan, aber wir müssen weitere Schritte machen."

"Werden keine Lehrer, sondern Partner sein"

Für den deutschen Fußball eröffnen sich durch die Kooperation in China große Chancen. Der chinesische Markt wächst mit enormer Geschwindigkeit, die Begeisterung für Fußball ist trotz der schwachen Nationalmannschaft riesig - vor allem für die Bundesliga.

"Wir wollen von heute an damit beginnen, die Partnerschaft mit Leben zu füllen. Wir können wechselseitig viel voneinander lernen", sagte DFL-Präsident Reinhard Rauball: "Gemeinsam bieten sich uns große Chancen." DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius versprach, "unser Wissen mit den chinesischen Partnern zu teilen", während DFL-Geschäftsführer Christian Seifert betonte: "Wir werden keine Lehrer sein, sondern wollen Partner sein."

Im Anschluss an den offiziellen Termin nahmen einige Vereinsvertreter der Bundesligisten Gespräche mit chinesischen Vereinsabgeordneten auf. So planen unter anderem Meister Bayern München, Borussia Dortmund, Schalke 04 und der 1. FC Köln Auftritte in China.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung