Gianni Infantino vermutet Intrigen gegen sich und FIFA

Infantino: "Bewusst gestreute Märchen"

SID
Sonntag, 28.08.2016 | 09:57 Uhr
Gianni Infantino sieht eine Kampagne gegen seine Person
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

FIFA-Präsident Gianni Infantino vermutet hinter den in den letzten Monaten in der Öffentlichkeit kolportierten Vorwürfen gegen seine Person ein Intrigenspiel seiner Widersacher. "Dieses Bild schüren ganz bewusst Leute, die durch meine Reformen in Bedrängnis kommen und mich darum angreifen."

Das sagte der 46-jährige Schweizer im Interview mit dem SonntagsBlick.

Der ehemalige Generalsekretär der Europäischen Fußball-Union (UEFA) ergänzte: "Denn die Reformen rütteln an den Grundfesten der alten FIFA-Kultur. Die gezielten Attacken von gewissen Leuten gegen mich habe ich unterschätzt und ja, es hat mir auch ein bisschen weh getan."

Auf die Frage, wen er hinter den Attacken vermutet, äußerte der Nachfolger seines von 1998 amtierenden Landsmannes Joseph S. Blatter (80): "Ich bin wohl in der schwierigsten Zeit der FIFA gewählt worden. Man hat jahrelang in der FIFA von Reformen gesprochen, aber in erster Linie PR-Übungen gemacht. Als ich aber dann ernst machte, versuchte man mich zu diskreditieren und die Reformen zu untergraben. Wer und warum, fragen Sie? Vielleicht diejenigen, die Angst haben, dass Dinge ans Licht kommen, die früher falsch liefen."

Diskussion um Infantinos Gehalt

Dass ihm der ehemalige Vorsitzende der unabhängigen Audit- und Compliance-Kommission, der Schweizer Domenico Scala, ein Jahressalär von zwei Millionen Franken vorgeschlagen habe und er dies als Beleidigung abgelehnt habe, dementierte Infantino: "Stimmt nicht. Auch das ist ein bewusst gestreutes Märchen."

Die Wahrheit sei, "dass ich einzig die Vorgehensweise als beleidigend empfunden habe", so der Walliser. Es sei komplett willkürlich gewesen. Es gebe in der FIFA eine Entschädigungskommission. Infantino: "Ich habe erwartet, dass ich mich mit diesen Leuten anhand von Richtlinien und definierten Prozessen über mein Salär unterhalten werde und nicht von Herrn Scala kommentar- und diskussionslos vor vollendete Tatsachen gestellt werde."

Sein Gehalt sei immer noch nicht festgezurrt, so der FIFA-Boss, "aber mein Salär wird unter den kolportierten zwei Millionen Franken sein". Sobald es feststehe, werde er das auch kommunizieren. Seit seiner Wahl im Februar habe er noch keinen Franken überwiesen bekommen.

Infantino verteidigt WM-Aufstockung

Infantino verteidigte nochmals seine Idee, die WM auf 40 statt 32 Teams zu erweitern: "Man hat doch bei der EM mit nun 24 Mannschaften gesehen, dass das gut ist. Wenn man auf der ganzen Welt von 32 auf 40 Mannschaften hochgeht, erreicht man doch das Ziel der FIFA, den Fußball auf der Welt zu entwickeln. So eine Werbung ist doch unbezahlbar."

Als problematisch beurteilt der FIFA-Chef hingegen das olympische Fußballturnier: "Das Turnier ist weder Fisch noch Vogel in dieser Form." Männerfußball, bei dem primär mit U23-Spielern und ein paar zusätzlichen gespielt wird, "ist keine gute Lösung", so Infantino. Beim olympischen Turnier in Rio de Janeiro hatte Deutschland das Finale gegen Gastgeber Brasilien erreicht und im Elfmeterschießen unglücklich verloren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung