Gianni Infantino vermutet Intrigen gegen sich und FIFA

Infantino: "Bewusst gestreute Märchen"

SID
Sonntag, 28.08.2016 | 09:57 Uhr
Gianni Infantino sieht eine Kampagne gegen seine Person
© getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
S04-M05: Jetzt die Highlights anschauen!
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe

FIFA-Präsident Gianni Infantino vermutet hinter den in den letzten Monaten in der Öffentlichkeit kolportierten Vorwürfen gegen seine Person ein Intrigenspiel seiner Widersacher. "Dieses Bild schüren ganz bewusst Leute, die durch meine Reformen in Bedrängnis kommen und mich darum angreifen."

Das sagte der 46-jährige Schweizer im Interview mit dem SonntagsBlick.

Der ehemalige Generalsekretär der Europäischen Fußball-Union (UEFA) ergänzte: "Denn die Reformen rütteln an den Grundfesten der alten FIFA-Kultur. Die gezielten Attacken von gewissen Leuten gegen mich habe ich unterschätzt und ja, es hat mir auch ein bisschen weh getan."

Auf die Frage, wen er hinter den Attacken vermutet, äußerte der Nachfolger seines von 1998 amtierenden Landsmannes Joseph S. Blatter (80): "Ich bin wohl in der schwierigsten Zeit der FIFA gewählt worden. Man hat jahrelang in der FIFA von Reformen gesprochen, aber in erster Linie PR-Übungen gemacht. Als ich aber dann ernst machte, versuchte man mich zu diskreditieren und die Reformen zu untergraben. Wer und warum, fragen Sie? Vielleicht diejenigen, die Angst haben, dass Dinge ans Licht kommen, die früher falsch liefen."

Diskussion um Infantinos Gehalt

Dass ihm der ehemalige Vorsitzende der unabhängigen Audit- und Compliance-Kommission, der Schweizer Domenico Scala, ein Jahressalär von zwei Millionen Franken vorgeschlagen habe und er dies als Beleidigung abgelehnt habe, dementierte Infantino: "Stimmt nicht. Auch das ist ein bewusst gestreutes Märchen."

Die Wahrheit sei, "dass ich einzig die Vorgehensweise als beleidigend empfunden habe", so der Walliser. Es sei komplett willkürlich gewesen. Es gebe in der FIFA eine Entschädigungskommission. Infantino: "Ich habe erwartet, dass ich mich mit diesen Leuten anhand von Richtlinien und definierten Prozessen über mein Salär unterhalten werde und nicht von Herrn Scala kommentar- und diskussionslos vor vollendete Tatsachen gestellt werde."

Sein Gehalt sei immer noch nicht festgezurrt, so der FIFA-Boss, "aber mein Salär wird unter den kolportierten zwei Millionen Franken sein". Sobald es feststehe, werde er das auch kommunizieren. Seit seiner Wahl im Februar habe er noch keinen Franken überwiesen bekommen.

Infantino verteidigt WM-Aufstockung

Infantino verteidigte nochmals seine Idee, die WM auf 40 statt 32 Teams zu erweitern: "Man hat doch bei der EM mit nun 24 Mannschaften gesehen, dass das gut ist. Wenn man auf der ganzen Welt von 32 auf 40 Mannschaften hochgeht, erreicht man doch das Ziel der FIFA, den Fußball auf der Welt zu entwickeln. So eine Werbung ist doch unbezahlbar."

Als problematisch beurteilt der FIFA-Chef hingegen das olympische Fußballturnier: "Das Turnier ist weder Fisch noch Vogel in dieser Form." Männerfußball, bei dem primär mit U23-Spielern und ein paar zusätzlichen gespielt wird, "ist keine gute Lösung", so Infantino. Beim olympischen Turnier in Rio de Janeiro hatte Deutschland das Finale gegen Gastgeber Brasilien erreicht und im Elfmeterschießen unglücklich verloren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung