Sperre wegen angeblichen Verstößen gegen den Verhaltenskodex

Katar kritisiert FIFA wegen möglicher Sperre

SID
Samstag, 27.08.2016 | 19:22 Uhr
Katars Saoud Al-Mohannadi steht in der Kritik
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags mit Gladbach-Köln
Primera División
Live
Barcelona -
Betis
Serie A
Live
Bologna -
FC Turin
Serie A
Live
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Live
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Live
Lazio -
Ferrara
Serie A
Live
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Live
Sassuolo -
Genua
Serie A
Live
Udinese -
Chievo
Ligue 1
Live
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien

Katars Fußball-Verband QFA hat am Samstag seinem Vize-Präsidenten Saoud Al-Mohannadi im Kampf gegen eine mögliche Sperre durch das FIFA-Ethikkomitee den Rücken gestärkt und gleichzeitg das Gremium für die öffentliche Forderung einer zweieinhalbjährigen Suspendierung kritisiert.

Dem früheren Generalsekretär Al-Mohannadi des katarischen Verbands wird vorgeworfen, gegen den Verhaltenskodex verstoßen zu haben.

"Die QFA drückt ihre enorme Enttäuschung über die mediale Veröffentlichung aus, welche erfolgte, ohne Herrn Al-Mohannadi darüber zu informieren, dass die Ermittlungen gegen ihn zu Ende gebracht wurden", schrieb der Verband auf seiner Webseite.

Al-Mohannadi habe laut Angaben des Verbandes den Bericht der Untersuchungskammer noch nicht gelesen und könne dessen Inhalt deshalb nicht kommentieren. "Jedoch sind sowohl er als auch der Verband zuversichtlich, dass eine vollumfängliche Betrachtung der Angelegenheit bestätigen wird, dass er ausgiebig und ehrlich mit der Ethikkommission kooperiert hat und somit alle Anschuldigungen gegen ihm einer legitimen Basis entbehren", hieß es vonseiten des Verbandes.

Al-Mohannadi soll die Ermittlungen gegen ihn nicht ausreichend unterstützt haben. Die Untersuchungen stehen laut der Ethikkommission aber nicht in Zusammenhang mit der umstrittenen Vergabe der WM-Endrunde 2022 an Katar.

Die Ermittler der Ethikkommission haben ihre Untersuchungsergebnisse an die rechtsprechende Kammer um den deutschen Richter Hans-Joachim Eckert (München) weitergeleitet. Sie fordern eine Sperre von zweieinhalb Jahren und eine Geldstrafe von rund 18.000 Euro für Al-Mohannadi.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung