FIFA: Infantino will auf Tagung in Mexiko Reformen anstoßen

"Neue" FIFA tagt in Mexiko-Stadt

SID
Sonntag, 08.05.2016 | 13:05 Uhr
Gianni Infantino will eine neue Ära einleiten
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

In Mexiko-Stadt will der Weltverband FIFA den zweiten großen Schritt aus der Krise gehen - vieles ist aber noch Stückwerk. Am Montag und Dienstag trifft sich zu Beginn der großen Kongress-Woche erstmals das neue FIFA-Council, der Rat der Fußballweisen, der die Strategie der FIFA künftig lenken soll.

Überall in Mexiko-Stadt sind die Spuren der Vergangenheit zu sehen. Dort, wo sich die "neue" FIFA ab Montag zu ihrem 66. Kongress trifft, stand vor Jahrhunderten die sagenumwobene Hauptstadt Tenochtitlan - die neue, heute florierende Metropole wurde einfach auf den Ruinen des untergegangenen Aztekenreichs erbaut. Für den Fußball-Weltverband ist das knapp ein Jahr nach der Implosion die perfekte Vorlage. Vieles ist aber noch Stückwerk.

"Wir stehen am Beginn einer neuen, aufregenden Ära für die FIFA und den Fußball", sagte FIFA-Präsident Gianni Infantio (45) - so oder so ähnlich sehr oft in den vergangenen Wochen: "Wir können das Vertrauen und die Glaubwürdigkeit zurückgewinnen, unsere Führung stärken und in der FIFA eine neue Kultur schaffen."

Neue FIFA-Führung tagt im Oktober

Noch setzt sich das FIFA-Council aus dem alten Exekutivkomitee zusammen, also aus den teilweise berüchtigten Herren, die den Weltverband in die Krise steuerten. Der frühere DFB-Präsident Wolfgang Niersbach (65), gegen den die FIFA-Ethikkommission wegen der WM-Affäre 2006 ermittelt, kam erst im vergangenen Mai dazu - als die "alte" FIFA unter Ex-Präsident Joseph S. Blatter (80) gerade angefangen hatte, unterzugehen.

Dass für die Alteingesessenen nicht der durch das große Reformpaket für neue Council-Mitglieder vorgeschriebene Integritätscheck durchgeführt wird, war einer der größten Kritikpunkte nach dem Außerordentlichen Kongress Ende Februar.

Die neuen Ratsmitglieder müssen erst bis zum 30. September von den Konföderationen entsandt werden, die wirklich neue, größere und mit mehr weiblichen Mitgliedern besetzte FIFA-Führung tagt dann im Oktober.

Infantino sucht neuen Generalsekretär

Früher, aber auch noch nicht pünktlich zur großen Versammlung der 209 Mitgliedsverbände (12. und 13. Mai), bei der es auch um sehr viel Geld geht, wird Infantino den neuen Generalsekretär vorschlagen, der laut der Reformen der mächtigste Mann im Weltverband wird. "Ein paar Namen" habe Infantino im Kopf, "bis Sommer" soll der FIFA-General dann ernannt werden.

Klarheit soll in Mexiko über die Zusammensetzung der größtenteils unabhängigen "Supervisor" in der Audit- und Compliance- sowie der Governance-Kommission geschaffen werden. Die Mitglieder wählt der Kongress. Entschieden wird auch über den Aufnahmeantrag des Kosovo, der jüngst 55. Mitglied der Europäischen Fußball-Union (UEFA) wurde.

"Ich bin entschlossen, die Reformen schnellstmöglich umzusetzen und die Zukunft unserer Organisation zu sichern, damit wir uns wieder voll auf den Fußball konzentrieren können", sagte Infantino. Allerdings werfen die nächsten Brennpunkte ihren Schatten voraus.

FIFA steht stark unter Druck

Schon im kommenden Jahr steigt der Confed-Cup, die Generalprobe für die umstrittene WM 2018 in Russland. In dem Riesenreich musste der mächtige Sportminister Witali Mutko (Mitglied des FIFA-Council) gerade erneut schwere Dopingvorwürfe dementieren.

Vier Jahre später muss die FIFA mit ihrem Milliarden-Aushängeschild nach Katar - alles entschieden vom "alten" Exko, das der "neuen" FIFA damit zentnerschweren Ballast auf die Schultern geladen hat.

Für den neuen DFB-Präsidenten Reinhard Grindel (54) beginnt die Mexiko-Woche mit einer Reise in die Vergangenheit. Die Delegation des DFB begeht zum 30-jährigen Jubiläum der Mexiko-Hilfe, die während der WM 1986 gestartet wurde, eine Inspektionsreise des Projektes, durch das bislang weit mehr als fünf Millionen Euro Unterstützungsgelder in die Kinder- und Waisenbetreuung geflossen sind.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung