Roth und Pieth gegen Wahl des Bahrainers

Scheich Salman in der Kritik

SID
Sonntag, 17.01.2016 | 19:21 Uhr
Scheich Salman bin Ebrahim Al Khalifa ist einer von fünf Kandidaten auf den FIFA-Thron
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth setzt sich gegen eine Wahl des Favoriten Scheich Salman bin Ebrahim Al Khalifa aus Bahrain zum neuen Präsidenten des Fußball-Weltverbandes FIFA ein.

Neben der Grünen-Politikerin sprach sich am Wochenende unter anderem auch der ehemalige FIFA-Reformer Mark Pieth gegen den Scheich aus.

"Es wäre ein Hohn für die Opfer der massiven Menschenrechtsverletzungen in Bahrain, wenn eine solche Person Präsident der FIFA würde", sagte Roth der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Montagsausgabe). Al Khalifa, Präsident des asiatischen Fußballverbandes, gilt als aussichtsreichster Kandidat der Wahl am 26. Februar. Am Freitag hatte er ein Abkommen mit dem afrikanischen Verband geschlossen, in dem Beobachter eine Verabredung zur Blockwahl vermuten.

"Der Versuch einer Demokratisierung, einer Öffnung, mit einer Anerkennung der gleichen Rechte eines großen Teils der Bevölkerung, der Schiiten, wurde 2011 mit brutaler Gewalt niedergeschlagen. Dafür wurden Panzer aus Saudi-Arabien nach Bahrain geschickt. Es gab viele, viele Tote und Verletzte. Unter anderem Sportler wurden verhaftet, es gibt deutliche Hinweise auf Folter, auch von Fußballern", sagte Roth.

Scheich Salman war zur Zeit der blutigen Niederschlagung der Proteste Präsident des bahrainischen Fußball-Verbandes. Seit 2013 ist er Präsident des asiatischen Fußballverbandes AFC. Er hat eine direkte Beteiligung an Verhaftungen und Folterungen stets bestritten und beharrt zudem auf dem Standpunkt, dass Fußball nichts mit politischen Angelegenheiten zu tun habe. Ein Komitee, dem auf Weisung des Prinzen Nasser, dem Präsidenten des Olympischen Komitees von Bahrain, vorstand, das die Beteiligung von Sportlern an den Demonstrationen untersuchen sollte, sei nie tätig geworden, behauptete der 50-Jährige.

Rummenigge: Sache der Mitgliederverbände

Said Yousif Almuhafdah, der Vizepräsident des "Bahrain Center for Human Rights", sagte der FAZ: "Er hat Spieler nicht persönlich gefoltert. Gleichwohl gilt er sowohl mir als auch den Menschen in Bahrain als Folterer, denn dieses Komitee war dafür verantwortlich, dass Menschen ausgesondert wurden, ihre Arbeit verloren, verhaftet wurden, in Gefängnissen verschwanden, gefoltert wurden."

Der Schweizer Strafrechtsprofessor Mark Pieth, der zwischen 2011 und 2013 die FIFA-Reformkommission geleitet hatte, sagte, dass er eigentlich einen "Aufschrei der 209 Verbände" erwarte: "Sie müssten sagen: Wollen wir das? Sie müssen fragen: Ist Salman ein glaubwürdiger Vertreter für Demokratie und Aufbruch?"

Ein Sprecher des Deutschen Fußball-Bundes teilte am Sonntag der FAZ mit, das Thema werde am Mittwoch Gegenstand der Präsidiumssitzung sein. Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge, den Roth und Pieth aufforderten, Wort gegen Salman zu ergreifen, sagte, die Wahl des Präsidenten der FIFA sei Sache der Mitgliedsverbände.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung