FIFA-Präsidentschaftskandidat will Aufklärung

Prinz Ali fordert Untersuchung von AFC-Deal

SID
Samstag, 16.01.2016 | 13:32 Uhr
Prinz Ali bin Al Hussein ist Kandidat auf das Präsidentenamt der FIFA
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Präsidentschafts-Kandidat Prinz Ali bin Al Hussein hat sechs Wochen vor der Wahl des neuen FIFA-Oberhaupts einen möglicherweise irregulären Deal zwischen den Kontinentalverbänden aus Afrika und Asien moniert und eine Untersuchung gefordert.

Der jordanische Anwärter befürchte, "dass es einen Versuch gab, die Regeln der Präsidentschaftswahl der FIFA zu brechen", teilte er in einem Statement mit.

Er habe nun das Ad-hoc-Wahlkomitee des Weltverbandes angeschrieben, es über seine Sorgen informiert und um eine Untersuchung gebeten.

Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa (Bahrain), Favorit auf die Nachfolge von Joseph S. Blatter, hatte in seiner Funktion als Präsident der asiatischen AFC zuvor eine breit angelegte Kooperation mit der afrikanischen CAF eingefädelt.

"Der Zeitpunkt lässt dies wie einen offensichtlichen Versuch wirken, eine Block-Abstimmung zu organisieren", sagte Ali. Am 26. Februar 2016 wird der Nachfolger Blatters gewählt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung