Nach Behauptungen zur WM-Absprache

Schadenersatzforderung und Dementi

SID
Freitag, 30.10.2015 | 10:22 Uhr
Die FIFA soll die WM 2018 nach Absprachen vergeben haben
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach den Behauptungen des suspendierten FIFA-Chefs Joseph S. Blatter (Schweiz) zu angeblichen Absprachen in der Exekutive des Weltverbandes vor der Wahl der WM-Gastgeber 2018 und 2022 prüft der englische Verband FA Schadenersatzansprüche in zweistelliger Millionenhöhe.

Das teilte FA-Chef Greg Dyke im Sportausschuss des britischen Unterhauses mit. Unterdessen schließt Belgiens langjähriges Exekutivmitglied Michel D'Hooghe eine Festlegung des Gremiums vor den Abstimmungen im Dezember aus.

Die englische FA wertet Blatters Aussagen in einem TASS-Interview als weiteres Indiz für ihren Verdacht einer Manipulation bei der Vergabe des WM-Turniers 2018. "Wir werden uns das genau anschauen. Wenn es so aussieht, dass Blatter eine Entscheidung für Russland schon vor der Wahl wollte, legt das nahe, dass alles auch vorher abgesprochen worden ist", sagte der FA-Chef vor den Parlamentariern. Laut Dyke sieht die FA durch Blatters Aussagen gute Chancen auf eine Rückerstattung ihrer Bewerbungskosten von umgerechnet gut 30 Millionen Euro.

Blatter hatte in dem Interview von einer Festlegung des FIFA-Vorstands für 2018 auf Russland und 2022 auf die USA beschrieben. Durch die interne - und anders als Manipulationen auch nicht verbotene - Abstimmung ihrer Mitglieder auf eine Vorgehensweise hätte die "Weltregierung des Fußballs" einerseits erstmals Osteuropa und durch den Zuschlag für die USA zugleich auch "die beiden Großmächte der Welt" berücksichtigen wollen. Später allerdings sei Frankreich durch Europa-Verbandschef Michel Platini für Katar als Ausrichter des Turniers 2022 eingetreten und habe damit die Pläne durchkreuzt.

D'Hooghe, der bei der Wahl des WM-Gastgebers für 2018 zunächst für die gemeinsame Kandidatur seines Heimatlandes Belgien mit den Niederlanden gestimmt hatte, will von den angedeuteten Vorfestlegungen seiner Kollegen in der FIFA-Exekutive nichts mitbekommen haben. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass das wahr ist. Ich hätte sicher davon gewusst, wenn es zu solchen Absprachen gekommen wäre", sagte D'Hooghe dem englischen Internetportal insideworldfootball.com.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung