WM-Affäre

Zwanziger: Bestechung von Dempsey?

SID
Dienstag, 27.10.2015 | 08:56 Uhr
Theo Zwanziger erhebt in der WM-Affäere schwere Vorwürfe
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

In der WM-Affäre sollen Hinweise auf eine Manipulation der Vergabe des Turniers 2006 an Deutschland durch den früheren Rechtevermarkter ISL existieren. Der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger legte der BILD Dokumente aus dem Schweizer Gerichtsverfahren gegen den früheren FIFA-Geschäftspartner vor, aus denen sich nach Einschätzung des 70-Jährigen eine mutmaßliche Bestechung des verstorbenen FIFA-Exekutivmitglieds Charles Dempsey (Neuseeland) vor der Abstimmung des Gremiums über den WM-Gastgeber 2006 ableiten lassen könnte.

Die von Zwanziger vorgelegten Papiere aus dem Gerichtsverfahren um Schmiergeldzahlungen der ISL in Höhe von fast 140 Millionen Schweizer Franken umfassen eine mutmaßliche Zahlungsanweisung des inzwischen bankrott gegangenen Rechtehändlers noch einen Tag vor der WM-Entscheidung der FIFA-Exekutive über 250.000 Dollar. Für den möglichen Empfänger soll das Kürzel E16 eingetragen sein, den Eintrag hat Zwanziger laut Bild handschriftlich mit der Notiz "Dempsey!" versehen.

Um Dempseys Abwesenheit bei der entscheidenden Abstimmung über die Vergabe der WM-Endrunde 2006 am 6. Juli 2000 ranken sich seit dem Wahltag zahlreiche Gerüchte. Der Ozeanien-Vertreter in der FIFA-Exekutive hatte vor dem letzten Wahlgang den Raum verlassen und damit vermutlich entscheidenden Anteil an Deutschlands 12:11-Erfolg gegen Südafrika.

Eine neue Wendung

Denn Dempsey soll von seinem Kontinental-Verband den Auftrag gehabt haben, im Falle von Englands Aus vor einer Stichwahl für Südafrika als Kandidat der südlichen Hemisphäre zu stimmen. Wäre durch Dempseys Votum für die Afrikaner ein Patt eingetreten, hätte die Stimme von FIFA-Präsident Joseph S. Blatter für Südafrika doppelt gezählt und die Kaprepublik den Zuschlag als WM-Gastgeber 2006 erhalten.

Die neue Wendung lässt eine Beteiligung der WM-Macher des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) allerdings weiter unbelegt. Offen wäre zumindest auch ein Zusammenhang der angeblichen 250.000 Dollar für Dempsey mit der ungeklärten und mutmaßlich fingierten Zahlung der deutschen WM-Organisatoren aus dem Jahr 2005 von 6,7 Millionen Euro an die FIFA.

Zwanziger behauptet bisher ohne Nachweis die Existenz von "schwarzen Kassen" im Zuge von Deutschlands WM-Bewerbung. Der Jurist hatte zuletzt von einem "Schmiergeldteppich" gesprochen. WM-Chef Franz Beckenbauer hatte erst am vergangenen Montag öffentlich zum wiederholten Male erklärt, dass bei der WM-Wahl keine Stimmen gekauft worden seien, und damit Aussagen von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach gestützt.

Die WM-Qualifikation in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung