Gegen Blatter, FIFA und USA

Jack Warner mit Rundumschlag

SID
Samstag, 10.10.2015 | 09:56 Uhr
Jack Warner steht selbst im Kreuzfeuer des FIFA-Skandals
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Mit Verschwörungstheorien hat der frühere FIFA-Vizepräsident Jack Warner (Trinidad und Tobago) auf das immer größere Chaos beim Weltverband FIFA reagiert.

Der 72-Jährige, der als eine Schlüsselfigur zu den Angeklagten im FIFA-Korruptionsskandal gehört, attackierte auf einem Lehrer-Kongress in Port-of-Spain nach der Suspendierung von FIFA-Boss Joseph S. Blatter (Schweiz) und Europa-Verbandschef Michel Platini (Frankreich) besonders die USA wegen politischer Machenschaften. Aber auch Blatter und die FIFA bekamen von dem lebenslang gesperrten Ex-Funktionär ihr Fett weg.

"Die selben Leute, die mir eine Grube graben wollten, sind nun selbst in einem viel tieferen Loch. Sie sind Opfer ihrer eigenen Tricks", sagte Warner vor dem Hintergrund seiner eigenen Suspendierung vor vier Jahren wegen Korruption mit vernehmbarer Genugtuung zu Blatters Kaltstellung.

Selbstgefällig fügte der Ex-Minister, der bei seinem erzwungenen Abgang einen "Fußball-Tsunami" durch seine Insider-Kenntnisse angedroht hatte, hinzu: "Der Tag, als ich die FIFA verlassen musste, war der Anfang vom Ende für Blatter."

"Eine Hexenjagd"

Der ehemalige Boss des Kontinentalverbandes (CONCACAF), der früher jahrelang als Stimmenbeschaffer für Blatter unterwegs war und vom FIFA-Boss TV-Rechte zu Dumpingpreisen zugeschustert bekommen hatte, sieht außerdem in der Sperre für den früheren FIFA-Vize und selbsternannten Blatter-Nachfolgekandidat Chung Mong-Joon (Südkorea) den Beweis für "politische Betrügereien bei der FIFA. Er war seit sieben Jahren aus dem Fußball-Geschäft raus. In dem Augenblick aber, in dem er Präsident werden will, sperren sie ihn. Für mich läuft da etwas falsch".

Völlig falsch sieht Warner, der für Dezember seine Auslieferung an die USA befürchten muss, die Ermittlungen der US-Behörden zu den korrupten Vorgängen im Fußball-Business bewertet.

"Es findet eine Hexenjagd statt. Ich verstehe nicht, warum keiner sehen mag, dass es eine Hexenjagd der Amerikaner ist, und warum alle meinen, eine Erkältung zu bekommen, sobald die Amerikaner niesen. Einige wollen die FIFA am Ende sehen, und ich weiß, dass die USA die FIFA übernehmen wollen, wie sie es schon mit den Vereinten Nationen gemacht haben, weil die FIFA und ihre WM das Einzige sind, was sie noch nicht unter ihrer Kontrolle haben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung