Zen-Ruffinen erwägt Kandidatur

SID
Montag, 12.10.2015 | 15:11 Uhr
Michel Zen-Ruffinen war bis 2002 Generalsekretär der FIFA
© getty
Advertisement
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Friendlies
Norwegen -
Panama

Der frühere FIFA-Generalsekretär Michel Zen-Ruffinen erwägt offenbar eine Kandidatur für die Präsidentenwahl des angeschlagenen Weltverbandes. "Ich denke über verschiedene Szenarien nach", sagte der Schweizer der Nachrichtenagentur AFP. Er sei von verschiedenen Personen darauf angesprochen worden.

Gewählt werden soll der Nachfolger des für 90 Tage suspendierten Joseph S. Blatter am 26. Februar 2016. Der bisherige Favorit, UEFA-Chef, Michel Platini, wurde ebenfalls suspendiert - mehrheitsfähige Kandidaten sind deshalb nicht in Sicht.

Zen-Ruffinen hatte die FIFA, die durch die Suspendierungen in der vergangenen Woche endgültig ins Chaos gestürzt worden war, 2002 im Streit verlassen. Zuvor hatte er vergeblich versucht, FIFA-Boss Blatter zu stürzen.

Außerdem räumt die Ethikkommission der FIFA räumt weiter auf: Am Montag sperrte das Gremium auch den thailändischen Verbandspräsidenten Worawi Makudi für 90 Tage.

Der 63-Jährige saß bis Mai 2015 im FIFA-Exekutivkomitee, die Strafe gilt für alle nationalen und internationalen Tätigkeiten im Fußball.

Wiederkehrende Korruptionsvorwürfe gegen Makudi

In der vergangenen Woche hatte der deutsche Vorsitzende der rechtsprechenden Kammer, Hans-Joachim Eckert (München), bereits FIFA-Präsident Joseph S. Blatter (79) und Michel Platini, den Chef der UEFA, für 90 Tage provisorisch gesperrt.

Gegen Makudi waren in der Vergangenheit immer wieder Korruptionsvorwürfe erhoben worden. Im Juli sprach ihn ein Gericht in seinem Heimatland der Urkundenfälschung schuldig.

Die Ethikkommission begründete die ausgesprochene Schutzsperre nur damit, dass ein Verstoß gegen den Ethikcode wahrscheinlich sei und eine Verhandlung für die endgültige Strafe vielleicht zu lange andauern könne. Weite Angaben sind der Kommission statutengemäß nicht gestattet.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung