FIFA-Wahl

Beckenbauer pro Sexwale

SID
Dienstag, 06.10.2015 | 14:22 Uhr
Sexwale könnte der Nachfolger von Sepp Blatter werden
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Franz Beckenbauer (70) hat sich für den früheren Freiheitskämpfer Tokyo Sexwale (62) als Präsidentschaftskandidat bei der FIFA und damit als Nachfolger von Joseph S. Blatter (79) stark gemacht - und würde sogar für den Südafrikaner unterschreiben.

"Ich bin sicher, dass der Deutsche Fußball-Bund ihn bei einer Kandidatur unterstützen würde", sagte der "Kaiser" am Rande des Camp Beckenbauer.

Der DFB wisse "um die Qualität der Südafrikaner und die Qualität von Tokyo Sexwale", sagte Beckenbauer. Beckenbauer und Sexwale sind Freunde, sie arbeiteten bei den jeweiligen Weltmeisterschaften 2006 (Deutschland) und 2010 (Südafrika) eng zusammen.

Sexwale selbst äußerte sich erneut nur zurückhaltend ("Ich überlege und denke nach, lasst uns abwarten"), er gilt aber als aussichtsreicher Kandidat, sollte er bei der Wahl des Blatter-Nachfolgers am 26. Februar antreten. Bewerbungsschluss ist (noch) der 26. Oktober, alle Anwärter müssen einen Integritätscheck bestehen und fünf Unterschriften aus fünf verschiedenen Nationalverbänden vorweisen.

Beckenbauer lobt Sexwale

"Wir sind alle betroffen von dem, was bei der FIFA passiert", sagte Sexwale, der bereits als Berater für den Weltverband arbeitet. Gegen Blatter wurde in der Schweiz ein Strafverfahren eröffnet. Auch UEFA-Präsident Michel Platini (60), der bislang als großer Favorit für die Wahl galt, steht wegen einer Millionen-Zahlung im Zwielicht. Ob der Franzose den Integritätscheck besteht, ist derzeit höchst fraglich.

"Was ist Schuld - sind es die Menschen? Natürlich. Oder das System? Möglicherweise auch", sagte Beckenbauer: "Da kam irgendwann die Möglichkeit auf, den Präsidenten extern zu bestellen. Einen aus der Wirtschaft, aus der Politik. Ich habe dann Tokyo genannt. Er hat zwar eine andere, eine politische Vergangenheit, aber er kennt sich im Sport aus. Er hat den Geruch der Neutralität und deswegen glaube ich, dass er eine gute Lösung wäre."

Die WM-Qualifikation in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung