Mutko: "Sind am Rande des Bankrotts"

SID
Mittwoch, 02.09.2015 | 16:08 Uhr
Witali Mutko wurde wieder zum RFU-Präsidenten ernannt
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Championship
Leeds -
Stoke

Mit dem Segen von Regierungschef Dimitrij Medwedew und einer alarmierenden Bestandsaufnahme vor der WM 2018 im eigenen Land hat Russlands Sportminister Witali Mutko erwartungsgemäß wieder das Präsidenten-Amt im nationalen Verband RFU übernommen.

Sechs Jahre nach seinem Rückzug von der RFU-Spitze wählten die Delegierten eines Sonder-Kongresses den 56-Jährigen bis September 2016 für ein Jahr zum Nachfolger des Ende Mai durch ein Misstrauensvotum entmachten Verbandschefs Nikolai Tolstych.

Mutko, seit 2009 beim Weltverband FIFA Mitglied der Exekutive, zeichnete in seiner Antrittsrede ein düsteres Bild der RFU-Situation: "Unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen muss festgehalten werden, dass sich die RFU in den roten Zahlen befindet. Wir stehen am Rande des Bankrotts, so dass wir schnell neue Sponsoren finden und die Kosten des Verbandes optimieren müssen", erklärte Mutko ohne Angaben zur Höhe der Verbandsschulden.

Außerdem kündigte das Kabinettsmitglied, das für sein zusätzliches Amt durch Ministerpräsident Medwedew eine Befreiung vom Verbot der Ämterhäufung schon vor mehreren Wochen erhalten hatte, einschneidende Veränderungen in der Struktur des russischen Fußballs an.

Nationalmannschaft zittert um EM-Teilnahme

Die Nationalmannschaft setzte der neue Verbandschef vor den wichtigen EM-Qualifikationsspielen am Samstag gegen Schweden und drei Tage später in Liechtenstein unter Druck. "Die Teilnahme an der Europameisterschaft 2016 in Frankreich ist für uns ein strategisch bedeutendes Ziel. Wenn wir in Frankreich nicht dabei sind, verlieren wir eine komplette Generation an Spielern", sagte Mutko.

Russland muss in der EM-Ausscheidung in der Gruppe G vier Spiele vor Abschluss auf Rang drei mit acht Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Österreich und vier Zählern weniger als Schweden um die Direktqualifikation zittern. Als Konsequenz aus der sportlichen Misere hatte die RFU Mitte Juli Nationalcoach Fabio Capello gegen eine Abfindung von 15 Millionen Euro gefeuert.

Als Nachfolger des Italieners soll Leonid Sluzki von Meister ZSKA Moskau die "Sbornaja" notfalls auch auf dem Umweg der Play-offs der Gruppendritten noch nach Frankreich führen.

Alles zu Russlands EM-Quali-Gruppe

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung