Englisches Geld ist der Grund

Deutsche Einnahmen steigen stark

SID
Dienstag, 08.09.2015 | 10:39 Uhr
Vor allem der Transfer von Kevin de Bruyne trägt zur Steigerung der Einnahmen bei
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Die Klubs der Bundesliga haben sich durch den englischen Transferwahnsinn in diesem Sommer reich gespart. Auch durch den Rekordwechsel von Wolfsburgs Kevin De Bruyne zu Manchester City (75 Millionen Euro) steigerten sich die Einnahmen aus internationalen Transfers um über 100 Prozent.

"Der Fußball wächst überall. Das Geld aus England geht überall hin, jeder profitiert davon - es ist also nicht alles schlecht", sagte Mark Goddard, Chef des Transferabgleichungssystems TMS der FIFA. Insgesamt nahmen die Bundesliga-Klubs aus den weltweiten Verkäufen rund 270 Millionen Euro ein, 105 Prozent mehr als im Sommer 2014. Ausgegeben wurden aber nur 222 Millionen Euro (sieben Prozent weniger als im Vorjahr).

Wenig überraschend am meisten Geld auf den Markt geworfen haben international die Klubs der Premier League (893 Millionen Euro/zwei Prozent weniger als im Vorjahr), gefolgt von den Ligen aus Spanien (444/minus 23 Prozent), Italien (349/plus 55 Prozent), Frankreich (242/plus 65 Prozent) und Deutschland.

Sich über den englischen Kaufrausch zu beschweren, sei "wie über das Wetter zu reden", sagte Goddard: "Es ist, wie es ist. Die Engländer haben ein Produkt, das die Leute mögen. Die anderen Ligen müssen nun versuchen, auch relevant zu werden."

Insgesamt wechselten in den Top-5-Ligen 1340 Spieler das Land. Nicht eingerechnet in die Zahlen sind Transfers innerhalb der nationalen Verbände. Weltweit registrierte das FIFA-System 6325 Transfers für insgesamt 9,3 Milliarden Euro (inklusive Gehälter und Vermittlergebühren). "Die Klubs haben ein gewisses Budget - die interessiert nicht, wie sie das Geld ausgeben, sondern nur, wie sie den Spieler bekommen", sagte Goddard.

Alles zur Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung