Carlos Chavez bleibt weiter in Haft

SID
Mittwoch, 22.07.2015 | 09:21 Uhr
Chavez (r.) ist einer von mehreren Verdächtigten im FIFA-Skandal
© getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der hochrangige Funktionär Carlos Chavez bleibt in Haft. Ein Richter in La Paz entschied, dass der Präsident des bolivianischen Verbandes FBF und Schatzmeister des südamerikanischen Kontinentalverbandes CONMEBOL wegen der gegen ihn erhobenen Vorwürfe hinter Gittern bleibt.

Chavez war am vergangenen Freitag festgenommen worden. Ihm wird Korruption im Umgang mit Verbands-Ressourcen zur Last gelegt.

Zudem wurde FBF-Geschäftsführer Alberto Lozada unter Hausarrest gestellt. Die Staatsanwaltschaft teilte mit, dass sie im Zusammenhang mit dem FIFA-Skandal nach wie vor gegen einige CONMEBOL-Führungkräfte ermittele. Chavez selbst erklärte, er sei unschuldig.

Die Schweizer Polizei hatte am 27. Mai vor dem Kongress des Weltverbandes FIFA in Zürich auf Antrag der US-Behörden sieben FIFA-Funktionäre festgenommen, darunter auch Vizepräsidenten Jeffrey Webb. Der 50-Jährige ist bislang der einzige, der sich mit seiner Überstellung an die US-Justiz einverstanden erklärt hat und wohl zu einer Kooperation mit den Behörden bereit ist.

Die US-Justiz hat Webb und acht weitere Topfunktionäre aus Gremien der FIFA, der CONCACAF (Nord- und Mittelamerika sowie Karibik) oder des CONMEBOL und fünf Vermarkter wegen Beteiligung an Verschwörung, Betrug, Bestechung und Geldwäsche angeklagt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung