KNVB für neutralen FIFA-Präsidenten

SID
Dienstag, 14.07.2015 | 22:18 Uhr
Bert van Ostveen sieht eine externe Besetzung des Amtes als bessere Lösung
© getty
Advertisement
First Division A
Live
Genk -
Anderlecht
Serie A
Live
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Live
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

In der Diskussion über die Neubesetzung des Präsidenten-Amtes beim Fußball-Weltverband FIFA hat der niederländische Verband KNVB ein bislang weitgehend unberücksichtigtes Modell ins Gespräch gebracht.

In der Diskussion über die Neubesetzung des Präsidenten-Amtes beim Fußball-Weltverband FIFA hat der niederländische Verband KNVB ein bislang weitgehend unberücksichtigtes Modell ins Gespräch gebracht. "Die einzige Möglichkeit, die FIFA wirklich zu erneuern, ist eine Persönlichkeit von außerhalb des Fußballs als neuer Präsident", sagte KNVB-Direktor Bert van Oostveen in einem Interview mit der niederländischen TV-Sender NOS.

Zwar hat seiner Ansicht nach der Franzose Michel Platini als Präsident des Europa-Verbandes UEFA in der Folge des Korruptionsskandals bei der FIFA die besten Chancen auf die Nachfolge des umstrittenen Weltverbands-Chefs Joseph S. Blatter (Schweiz), doch sieht van Oostveen für den Fall einer neutralen Person an der FIFA-Spitze Chancen: "Ich hätte lieber jemanden wie den früheren UN-Generalsekretär Kofi Annan, jemanden, der vier bis sechs Jahre Zeit erhält, um mit seinen Kenntnissen die FIFA zu reformieren."

Ein Kandidat aus dem Estabslishment der Verbände hingegen würde die Probleme nicht lösen können: "Wenn der neue Präsident jemand aus dem Fußball ist, wird es doch wieder der klassische Stammesstreit werden. Dann ist es wieder der Europäer gegen den Afrikaner, der gegen den Asiaten und der gegen den Südamerikaner."

Blatter hatte wenige Tage nach Ausbruch des jüngsten Korruptionsskandals bei der FIFA und seiner Wiederwahl angekündigt, sein Amt auf einem außerordentlichen Kongress zur Verfügung stellen zu wollen. Die FIFA-Exekutive soll am Montag (20. Juli) einen Termin für den Kongress bestimmen. Zuletzt hatte Blatter durch zweideutige Aussagen Spekulationen geschürt, tatsächlich gar nicht von der FIFA-Spitze abtreten zu wollen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung