Business as usual

SID
Mittwoch, 03.06.2015 | 15:43 Uhr
Sepp Blatter geht einen Tag nach seinem Rücktritt wieder seinem Alltag nach
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Am Tag danach machte Joseph S. Blatter auf "Business as usual": Nur etwas mehr als zwölf Stunden nach seiner spektakulären Rücktritts-Ankündigung als Präsident des Fußball-Weltverbandes erledigte der Schweizer in seinem Büro im Züricher FIFA-Stammhaus seine Tagesgeschäfte.

"Alle geht weiter wie bisher", sagte eine FIFA-Sprecherin vor mehreren Dutzend Fernsehteams und vielen Journalisten: "Bis zur Wahl seines Nachfolgers ist der Präsident immer noch der Präsident." Für den weiteren Tagesverlauf stellte die Sprecherin keine Abgabe weiterer Mitteilungen oder Anberaumung von Pressekonferenzen in Aussicht.

Ankommende Mitarbeiter der FIFA-Zentralverwaltung lehnten Anfragen von Reportern nach einer Stellungnahme zum bevorstehenden Abschieds ihres 79 Jahre alten Chefs weitgehend ab. "Es ist hart", sagte lediglich ein FIFA-Mitarbeiter unter der Bedingung der Wahrung seiner Anonymität bei der Ankunft an seinem Dienstsitz.

Innerhalb des Gebäude-Komplexes herrschte am Morgen ebenfalls Normalität. Erkenntnissen der französischen Nachrichtenagentur AFP zufolge öffnete die FIFA auch an diesem Tag ihre Tore für angemeldete externe Besucher und ließ dabei eine Klasse einer französischsprachigen Schule aus Zürich auf einem der Fußball-Plätze innerhalb des gewaltigen Gebäudekomplexes auf dem Zürichberg ihren Sportunterricht abhalten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung