Einmischungen bei FIFA möglich

SID
Mittwoch, 03.06.2015 | 17:02 Uhr
In der Zukunft könnte es für die FIFA zu Einmischungen der EU kommen
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Die Europäische Kommission hat trotz des Rückzugs von FIFA-Boss Joseph S. Blatter kein volles Vertrauen in die Selbstreinigungskräfte des Weltverbandes. Der für Sport zuständige EU-Kommissar Tibor Navracsics schloss am Mittwoch in Brüssel eine aktive Einschaltung der Exekutive der EU jedenfalls nicht aus.

"Ich beginne zu überlegen, wie die Kommission und weiterreichende Maßnahmen auf Ebene der Europäischen Union eine Rolle beim fundamentalen Wandel der FIFA spielen können", sagte Navracsics.

Die Gedankenspiele des 48-Jährigen stehen im völligen Gegensatz zur bisher von der Politik der westlichen Welt respektierten Autonomie des Sports. Navarcsics begründete seine Haltung mit dem "Totalverlust an Vertrauen" in die FIFA und den "vielen vergebenen Gelegenheiten" des Verbandes zu Reformen.

"Ich glaube", sagte der frühere Stellvertreter von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban, "wir sollten über unsere Unterstützung für den Wandel hinaus sicherstellen, dass vernünftige und solide Lösungen gefunden werden." Generell würden die Kommission und die EU-Mitgliedsstaaten schon eng mit den Sportverbänden zusammenarbeiten, um den Platz des Sports in der Gesellschaft zu stärken und die großen Bedrohungen für die Integrität des Sports zu bekämpfen.

Mögliches Eingreifen bleibt trotzdem fraglich

Ob die Kommission formal in den 28 Mitgliedsstaaten der Union nachhaltig in die FIFA-Abläufe eingreifen kann, erscheint fraglich. Der FIFA-Sitz im schweizerischen Zürich liegt außerhalb der EU.

Andererseits könnte die Kommission auf ihrem Hoheitsgebiet im "Herzen des Profifußballs" in letzter Konsequenz wirtschaftliche und kartellrechtliche Rahmenbedingungen so verändern, dass die FIFA zur Kooperation gezwungen sein könnte. Das historische Bosman-Urteil von 1995 mit seinen revolutionären Auswirkungen auf das internationale Transfersystem jedoch ist auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) in Luxemburg und nicht auf Brüssel zurückzuführen.

Blatters Rücktritts-Ankündigung wertete Navracsics als "ersten Schritt in einem langen Prozess, der nun folgen muss, um das Vertrauen wiederzustellen und eine Verbandsorganisation mit belastbaren Strukturen zu schaffen."

Bereits zu Wochenbeginn hatte eine Kommissionssprecherin nachdrücklich Reformen bei der FIFA angemahnt. "Die Integrität des Fußballs steht auf dem Spiel", sagte die Sprecherin: "Millionen von Fans auf der ganzen Welt haben die Geduld schon verloren und verdienen etwas Besseres."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung