Europarat fordert: WM-Entzug für Katar

SID
Donnerstag, 23.04.2015 | 20:53 Uhr
Ginge es nach dem Europarat, so würde der WM-Pokal 2022 nicht in Katar landen
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Do26.07.
Topspiele pur: FCB - Juve, BVB - Benfica & City - Reds
Club Friendlies
Live
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
CSL
Beijing Guoan -
Hebei CFFC
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Allsvenskan
Hammarby -
Trelleborg
Championship
Leeds -
Stoke

Der politische Druck auf den künftigen WM-Gastgeber Katar und die FIFA nimmt zu. Die Parlamentarische Versammlung des Europarats forderte den Fußball-Weltverband am Donnerstag auf, Katar die WM 2022 wegen massiver Korruptionsvorwürfe zu entziehen.

Die Vergabe an das Emirat sei "grundsätzlich von Unrechtmäßigkeiten unterminiert gewesen", stellten die Abgeordneten in einer mit großer Mehrheit verabschiedeten Entschließung fest. Angesichts miserabler Arbeitsbedingungen auf WM-relevanten Baustellen sei das Verhalten des Weltverbandes "skandalös".

Die Versammlung sei "erstaunt über die Leichtigkeit", mit der die Vergabekammer des FIFA-Ethikausschusses den Beschluss zugunsten Katars bestätigt habe. Die teilweise veröffentlichten Ermittlungen der FIFA-Untersuchungskammer über die Vergabe der WM-Endrunden an Russland (2018) und Katar (2022) zeigten, dass "extrem zweifelhafte Praktiken" in dem Verband weit verbreitet seien - als seien sie "integraler Bestandteil des Systems". Die FIFA scheine "nicht in der Lage, den Korruptionsskandalen ein Ende zu setzen".

Das Management der FIFA müsse reformiert werden. Der Weltverband müsse mit neuen Bestimmungen "angemessene Informations- und Überwachungsmechanismen" sicherstelllen, die allen Bewerbern um die Austragung von Turnieren gleiche Chancen garantierten.

Strafechtliche Verfolgung?

Schwachstellen, die bei Verstößen gegen die sportliche Ethik Sanktionen verhinderten und so Korruption und Veruntreuung förderten, müssten beseitigt werden. Notwendig seien eine "Kultur der Transparenz" sowie strafrechtliche Sanktionen gegen "illegale Verfolgung persönlicher Interessen". Auch müsse ein regelmäßiger Wechsel an der Spitze von Sportverbänden sichergestellt werden.

Die FIFA habe versucht, die Korruptionsaffäre bei der Vergabe der WM an Katar "zu ersticken", betonte der Berichterstatter Michael Connarty (Großbritannien). Der Labour-Abgeordnete hat eigenen Angaben zufolge Einsicht in Dokumente erhalten, die von der britischen Zeitung "Sunday Times" auszugsweise veröffentlicht worden waren. Sie bewiesen, dass der schwerreiche Katarer und frühere Fußballfunktionär Mohammed bin Hammam hohe Schmiergeldsummen gezahlt hatte, um die Unterstützung afrikanischer Verbände für sein Land zu erkaufen.

"Das war der Preis für ihre Stimmen"

Darunter seien Belege über Überweisungen zwischen 50.000 und 100.000 Dollar an afrikanische Funktionäre, sagte Connarty: "Das war wohl der Preis für ihre Stimmen". Der Brite legte den Journalisten Kopien von E-Mails vor, mit denen sich afrikanische Funktionäre bei bin Hammam für dessen "Großzügigkeit" bedankten.

Diese Dokumente seien von Anwälten geprüft worden, sie seien echt, versicherte er: "Mein Bericht basiert auf Beweisen". Die "Sunday Times", die nach eigenen Angaben mehrere Millionen E-Mails aus dem Umfeld bin Hammams besitzt, sprach von Bestechungsgeldern in Höhe von 3,7 Millionen Euro.

Vergabe nach Katar "skandalös"

Das Argument, das Emirat könne nicht direkt für die Praktiken bin Hammams verantwortlich gemacht werden, sei nicht hinzunehmen, heißt es in der Entschließung. Katar wird aufgefordert, Gastarbeit Grundrechte zu garantieren. "Viele arbeiten sich regelrecht zu Tode, und ihre Familien enthalten nicht mal Entschädigungen", sagte Connarty. Es sei skandalös, dass die FIFA Katar die Austragung zugesprochen habe.

Die Debatte war ursprünglich für Juni geplant - also nach der FIFA-Präsidentschaftswahl im Mai. Am Montag beschloss die Versammlung, die Debatte vorzuziehen. FIFA-Präsident Joseph S. Blatter, für den Juni eingeladen, war nicht zugegen.

Der Parlamentarischen Versammlung gehören 318 nationale Abgeordnete aus den 47 Mitgliedsländern des Europarats an. Ihre Empfehlung ist nicht bindend.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung