Mehr europäische Teams bei WM 2018?

"Große Chance" auf mehr Startplätze

SID
Montag, 23.03.2015 | 13:39 Uhr
Gianni Infantino (l.) ist hier bei der Champions-League-Viertelfinal-Auslosung zu sehen
© getty
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Bröndby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Europa hofft für die nächste Fußball-Weltmeisterschaft 2018 auf mehr Startplätze für den Weltmeister-Kontinent.

Es gebe eine "große Chance, dass wir mehr als 13 Starter plus Gastgeber Russland haben", sagte Gianni Infantino, Generalsekretär der Europäischen Fußball-Union (UEFA) am Montag: "Wenn man es objektiv betrachtet, sind 19 der besten 32 Teams der Welt europäisch. Die letzten drei Weltmeister kamen aus Europa. Es wäre fair, wenn wir einen weiteren Startplatz bekommen."

Die WM-Plätze sind derzeit ein gern genommenes Mittel im Wahlkampf um das Präsidenten-Amt des Weltverbandes FIFA. Afrika (fünf Plätze für die WM 2014) und Südamerika (4,5) hätten auch gerne mehr WM-Teilnehmer.

"Wir könnten auch noch mehr beantragen, aber einer wäre schon mal ein gutes Zeichen", sagte Infantino: "Um den Weltmeister zu küren, wäre es gut, wenn auch die besten Teams mitspielen."

Zu den Spekulationen, FIFA-Präsident Joseph S. Blatter wolle den Europäern (mindestens) einen Platz wegnehmen, sagte der 45-Jährige: "Ich weiß nicht, ob die FIFA das möchte - der Status quo ist das absolute Minimum."

Blatter meidet Rededuell auf eigenen Wunsch

Zudem kommentierte Infantino den Wunsch des Schweizers, nur zu Beginn des UEFA-Kongresses zu sprechen, nicht aber am Ende mit Michael van Praag, Prinu Ali bin Al Hussein und Luis Figo: "Herr Blatter ist frei zu entscheiden."

"Wir haben ihm und den anderen dreien vorgeschlagen, zu unseren Mitgliedern zu sprechen und alles zu sagen, was ihnen auf dem Herzen liegt", sagte Infantino: "Und Herr Blatter hat beschlossen, als FIFA-Präsident zu sprechen, nicht als Kandidat. In seiner Eröffnungsrede kann er aber sagen, was er will."

Ob Blatters Zeitplan (Anreise am Montagabend, Abreise am Dienstag) großen Wahlkampf zulässt, ist zweifelhaft. Den hatte der Schweizer aber ohnehin für sich selbst als unnötig eingestuft. Die UEFA-Verbände sind die größten Kritiker des Amtsinhabers, die Wahl findet am 29. Mai in Zürich statt.

"Wer wem zu wenig Respekt entgegenbringt, darüber kann jeder selbst urteilen", meinte Infantino - auch zu Blatters Absage an das von BBC und Sky vorgeschlagene TV-Duell.

Internationaler Fußball im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung