Rauball: FIFA muss zahlen

SID
Mittwoch, 25.02.2015 | 16:07 Uhr
Reinhard Rauball übt harsche Kritik an der Vorgehensweise der FIFA
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Liga-Präsident Reinhard Rauball hat den Fußball-Weltverband FIFA für den Entschluss kritisiert, wegen der Verlegung der WM 2022 in den Winter keine Entschädigungen an europäische Klubs und Ligen zahlen zu wollen. Die Endrunde soll nach jüngsten FIFA-Plänen im November/Dezember stattfinden.

"Ich bin da ganz eindeutig bei Karl-Heinz Rummenigge, dass die FIFA verpflichtet ist, Kompensationszahlungen gegenüber Ligen mit erkennbaren Nachteilen zu zahlen", sagte der Präsident von Borussia Dortmund nach der Rückkehr vom Champions-League-Achtelfinale in Turin. Bayern-Boss Rummenigge hatte gesagt: "Wir erwarten die Bereitschaft, den Schaden für die Klubs zu kompensieren."

Das strikte Nein von FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke gegenüber Schadenersatzzahlungen bezeichnete Rauball als Unding. "Den lapidaren Satz, den ich heute Morgen schon gelesen habe, dass das nicht infrage kommt, kann man nicht akzeptieren", sagte der 68-Jährige.

Rauball erwartet einen langen Kampf mit der FIFA und hat dafür schon konkrete Pläne. "Man muss gucken, dass man eine breite Basis in Europa findet, mit anderen Ländern, die betroffen sind. Dann muss man auch mal gucken, mit wem man diese Dinge letzten Endes ausverhandelt. Nicht jeder hat ja eine Amtszeit bis 2022."

Die FIFA hatte am Montag Pläne veröffentlicht, nach denen die WM-Endrunde in Katar 2022 wegen der Hitze vom Sommer in die Monate November/Dezember verlegt werden soll. In dieser Zeit haben die europäischen Spitzen-Ligen normalerweise Hochbetrieb und müssten diesen für rund drei Monate unterbrechen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung