FIFA: Keine ausreichenden Beweise

Korruptionsvorwürfe gegen D'Hooge

SID
Dienstag, 24.02.2015 | 19:26 Uhr
Gegen Dr. Michel D'Hooghe liegen keine ausreichenden Beweise vor
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die Ethikkommission des Weltverbandes FIFA hat bei den Ermittlungen gegen Chefmediziner Dr. Michel D'Hooghe "keine ausreichenden Beweise" für einen Verstoß im Zusammenhang mit der Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 (Russland) und 2022 (Katar) gefunden.

Das gab die FIFA am Dienstag nach Prüfung des Schlussberichtes der Untersuchungskammer bekannt.

Das Exekutiv-Mitglied aus Belgien war wegen vier Vorwürfen ins Visier genommen worden. So hatte D'Hooghe unter anderem 2011 eingestanden, ein "kleines Gemälde" aus Russland erhalten zu haben. Dies habe laut Untersuchung aber "keinen kommerziellen Wert" und sei als "nette Geste" eines Freundes einzuschätzen.

Auch den Vorwurf der Vetternwirtschaft mit dem Sohn eines engen Freundes aus Katar sah die Untersuchungskammer als nicht ausreichend bewiesen an. Rechtssprechende Verfahren gegen D'Hooge seien daher nicht zu eröffnen, heißt es in dem FIFA-Statement.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung