Prozess gegen Maradona beantragt

SID
Mittwoch, 21.01.2015 | 13:55 Uhr
Gegen Maradona wurde ein neuer Prozess beantragt: Diesmal geht es um Verleumdung
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Das frühere argentinische Fußball-Idol Diego Maradona (54) bekommt im Streit mit dem italienischen Fiskus jetzt auch Probleme mit der Justiz.

Die Staatsanwaltschaft in Rom hat einen Prozess gegen Maradona und gegen seinen italienischen Rechtsanwalt, Angelo Pisani, wegen Verleumdung des ehemaligen Präsidenten der Inkassobetriebsgesellschaft Equitalia, Attilio Befera, beantragt. Maradona hatte sich als Opfer einer Verfolgung seitens der Finanzbehörde erklärt. Diese will als Nebenkläger am Prozess gegen Maradona teilnehmen.

"Ich habe mich nur verteidigt. Dieses Recht ist in der italienischen Verfassung verankert", sagte Maradona laut seinem Anwalt. Italiens Finanzbehörden fordern vom Ex-Star des SSC Neapel die Zahlung von 40 Millionen Euro. Maradona, bei dem die Steuerfahnder bei früheren Aufenthalten in Italien bislang zwei Luxus-Uhren und einen Diamant-Ohrring beschlagnahmten, bestreitet jedoch jegliche Steuerhinterziehung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung