Ermittlungsbericht der FIFA-Ethikkommission

Zwanziger für Report-Veröffentlichung

SID
Samstag, 15.11.2014 | 09:42 Uhr
Theo Zwanziger fühlt sich in der FIFA-Affäre auf den Plan gerufen
© getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Live
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Zur Krise beim Fußball-Weltverband FIFA hat sich auch das deutsche Exekutivkomitee-Mitglied Theo Zwanziger eingeschaltet. Der frühere Präsident des DFB kündigte in der "Bild-Zeitung" seinen Einsatz zur bislang verweigerten Veröffentlichung des Ermittlungsberichtes zum Korruptionsverdacht bei der Vergabe der WM-Endrunden 2018 an Russland und 2022 an Katar an.

"Dies werde ich jetzt betreiben", sagte der im Mai 2015 aus der "Regierung des Weltfußballs" ausscheidende Jurist. Bislang allerdings schien Zwanziger die Offenlegung des Reports von FIFA-Sonderermittler Michael J. Garcia (USA) eher weniger bedeutsam gehalten zu haben.

Denn auch Zwanziger hatte Ende September an der Sitzung der Exekutive teilgenommen, auf der laut FIFA-Präsident Joseph. S. Blatter kein Mitglied des Gremiums die zuvor mehrfach eingeforderte Bereitstellung von Garcias Untersuchungsergebnissen für die Öffentlichkeit beantragt haben soll.

Für Zwanziger ist aufgrund der anhaltenden Unklarheit über den Wert des am vergangenen Donnerstag vorgelegten Berichtes der Spruchkammer der FIFA-Ethikkommission unter Vorsitz des deutschen Richters Hans-Joachim Eckert die Austragung der nächsten beiden WM-Turniere wie derzeit geplant noch nicht beschlossene Sache: "Nach dem Verfahren muss das Gesamtergebnis der WM-Vergabe bewertet werden."

Garcia kündigt Einspruch an

Garcia selbst macht indessen Ernst: Der Chefermittler der FIFA-Ethikkommission kündigte beim Weltverband vorschriftsgemäß seinen Einspruch gegen den Bericht des Münchner Richters Hans-Joachim Eckert über die Ergebnisse seiner Untersuchungen zum Korruptionsverdacht gegen die nächsten WM-Gastgeber Russland (2018) und Katar (2022) an. Den Eingang von Garcias Mitteilung bestätigte die FIFA.

Garcia hatte am vergangenen Donnerstag schon kurz nach Veröffentlichung der Zusammenfassung Eckerts, der in der FIFA-Ethikkommission Vorsitzender der rechtsprechenden Kammer ist, Protest gegen die Bewertungen seiner auf über 400 Seiten dargestellten Ermittlungsergebnisse zu den Manipulationsvorwürfen in Aussicht gestellt.

Eckert: Keine Anhaltspunkte für Korruption

Laut den FIFA-Disziplinarstatuten muss der ehemalige US-Bundesanwalt seinen Widerspruch nun innerhalb von sieben Tagen schriftlich begründet beim Verband einreichen. Sollte die FIFA-Berufungskommission Garcias Einspruch zurückweisen, könnte des US-Amerikaner den internationalen Sportgerichtshof CAS anrufen.

Seit Garcias Protestankündigung wegen "unvollständiger und falscher" Darstellungen seiner Untersuchungen schießen Spekulationen über den Wert von Eckerts Bericht ins Kraut und werden wieder immer mehr Forderungen nach Veröffentlichung seines Reports laut.

Eckert sieht in der Summe von Garcias Resultaten keine Anhaltspunkte für Korruption bei der Vergabe der beiden nächsten WM-Turniere vor vier Jahren und deswegen auch keine Grundlage für eine Neuvergabe der WM-Endrunden 2018 und 2022.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung