Richter wehrt sich gegen Vorwürfe

Eckert: FIFA nicht "reingewaschen"

SID
Donnerstag, 27.11.2014 | 19:11 Uhr
Hans-Joachim Eckert will sich nichts zu Schulden haben lassen kommen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der deutsche Richter Hans-Joachim Eckert wehrt sich gegen den Vorwurf, den Weltverband FIFA bei der Untersuchung der Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 nach Russland und 2022 nach Katar von jeglichem Verdacht freigesprochen zu haben

"So ist der Eindruck entstanden, dass mein Statement die FIFA oder handelnde Personen in Zusammenhang mit der Bewerbung und Entscheidung zur Vergabe der WM 2018 und 2022 von allen Vorwürfen 'reinwäscht'. Das ist definitiv nicht der Fall. Und ich bin auch kein Blatter-Versteher", sagte der Spruchkammervorsitzende der FIFA-Ethikkommission der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Freitagausgabe).

Eckert kritisierte zudem den DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach, der die Untersuchung als "Rohrkrepierer" bezeichnet hatte. Eckert: "Ich glaube, das Wort 'Rohrkrepierer' gehört in einen anderen Bereich unserer Welt - eher in den militärischen und rüstungstechnischen. Nicht in den Sport. Aber die Vorstellung der Öffentlichkeit ist nun mal, dass da zwei Leute sind, die untersuchen und für einen Befreiungsschlag sorgen. Dann soll plötzlich alles weiß oder schwarz sein. Leider ist es in der Juristerei aber so, dass es immer viele Zwischentöne gibt, weil Fakten und Feststellungen zu Tage treten, die unterschiedlich bewertet werden können."

Eckert betonte, dass er sich nicht gegen einen Beschluss des FIFA-Exekutivkomitees stellen würde, den Garcia-Bericht zu veröffentlichen: "Im Gegenteil: Ich werde der Erste sein, der sagt: Wenn Transparenz legal möglich ist, dann bin ich natürlich dafür. Aber ich würde mir vorbehalten, zu überprüfen, ob das geht. Momentan ist die Situation für mich klar: Laut Artikel 36 des Ethik-Codes darf der Garcia-Bericht nicht veröffentlicht werden."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung