Richter wehrt sich gegen Vorwürfe

Eckert: FIFA nicht "reingewaschen"

SID
Donnerstag, 27.11.2014 | 19:11 Uhr
Hans-Joachim Eckert will sich nichts zu Schulden haben lassen kommen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags mit Gladbach-Köln
Primera División
Live
Barcelona -
Betis
Serie A
Live
Bologna -
FC Turin
Serie A
Live
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Live
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Live
Lazio -
Ferrara
Serie A
Live
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Live
Sassuolo -
Genua
Serie A
Live
Udinese -
Chievo
Ligue 1
Live
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien

Der deutsche Richter Hans-Joachim Eckert wehrt sich gegen den Vorwurf, den Weltverband FIFA bei der Untersuchung der Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 nach Russland und 2022 nach Katar von jeglichem Verdacht freigesprochen zu haben

"So ist der Eindruck entstanden, dass mein Statement die FIFA oder handelnde Personen in Zusammenhang mit der Bewerbung und Entscheidung zur Vergabe der WM 2018 und 2022 von allen Vorwürfen 'reinwäscht'. Das ist definitiv nicht der Fall. Und ich bin auch kein Blatter-Versteher", sagte der Spruchkammervorsitzende der FIFA-Ethikkommission der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Freitagausgabe).

Eckert kritisierte zudem den DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach, der die Untersuchung als "Rohrkrepierer" bezeichnet hatte. Eckert: "Ich glaube, das Wort 'Rohrkrepierer' gehört in einen anderen Bereich unserer Welt - eher in den militärischen und rüstungstechnischen. Nicht in den Sport. Aber die Vorstellung der Öffentlichkeit ist nun mal, dass da zwei Leute sind, die untersuchen und für einen Befreiungsschlag sorgen. Dann soll plötzlich alles weiß oder schwarz sein. Leider ist es in der Juristerei aber so, dass es immer viele Zwischentöne gibt, weil Fakten und Feststellungen zu Tage treten, die unterschiedlich bewertet werden können."

Eckert betonte, dass er sich nicht gegen einen Beschluss des FIFA-Exekutivkomitees stellen würde, den Garcia-Bericht zu veröffentlichen: "Im Gegenteil: Ich werde der Erste sein, der sagt: Wenn Transparenz legal möglich ist, dann bin ich natürlich dafür. Aber ich würde mir vorbehalten, zu überprüfen, ob das geht. Momentan ist die Situation für mich klar: Laut Artikel 36 des Ethik-Codes darf der Garcia-Bericht nicht veröffentlicht werden."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung