Donnerstag, 27.11.2014

Deutsche Olympia-Bewerbung

FIFA-Krise könnte DOSB helfen

Die Anti-Korruptions-Kämpferin Sylvia Schenk sieht in der tiefen Krise der FIFA eine Chance für die mögliche deutsche Olympia-Bewerbung 2024. "Aus Sicht des Deutschen Olympischen Sportbundes mag das zunächst nicht hilfreich sein, weil alles in einen Topf geworfen wird", sagte die Leiterin der Arbeitsgruppe Sport bei Transparency International dem "SID": "Aus meiner Sicht ist es aber sehr hilfreich, weil es einen richtigen Push geben kann."

Sylvia Schenk räumt den deutschen Städten gute Chancen ein
© getty
Sylvia Schenk räumt den deutschen Städten gute Chancen ein

Der DOSB, der sich intern im März für Berlin oder Hamburg als Kandidaten entscheiden will, könne mit Transparenz zeigen, "dass wir genau diese Probleme mit unserer Bewerbung anpacken", sagte Schenk: "Also zeigen, dass sich Deutschland anders bewerben kann, eine Sportgroßveranstaltung anders auf die Beine stellen kann. Sich auf die Zuschauerbank zu setzen und mosern: 'Bitte nicht bei uns' - das funktioniert nicht. Da muss Deutschland Verantwortung übernehmen und zeigen, dass gerade Olympische Spiele Zeichen setzen können für Transparenz, Völkerverständigung, Kampf gegen Menschenrechtsverletzungen und Korruption."

Die FIFA steht seit Wochen wegen Korruptionsvorwürfen schwer unter Beschuss, die Ermittlungen um die doppelte WM-Vergabe an Russland 2018 und Katar 2022 belasten den Weltfußball zunehmend.

Da in Deutschland nach der DOSB-Entscheidung für eine Bewerberstadt ein Bürgerreferendum durchgeführt werden soll, wird befürchtet, dass die negative Grundstimmung gegen Sportgroßveranstaltungen im Allgemeinen ein positives Votum verhindern könnte.


Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.