Skandalbericht der FIFA

Erneut Krisenpost aus England

SID
Mittwoch, 26.11.2014 | 10:04 Uhr
Die FIFA wurde 1904 gegründet
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Auch der britische Sportminister Sajid Javid fordert die komplette Veröffentlichung des Skandalberichts des Weltverbandes FIFA zur möglichen Korruption bei den WM-Vergaben an Russland 2018 und Katar 2022.

"Ohne die Veröffentlichung des kompletten Berichts riskiert die FIFA nicht nur die eigene Glaubwürdigkeit, sondern auch einen enormen Schaden an der Reputation des Fußballs im Allgemeinen", sagte Javid der "BBC".

Seine Forderung habe der Sportminister in einem Brief an FIFA-Präsident Joseph S. Blatter deutlich gemacht, berichtet die britische Rundfunkanstalt.

Blatter und die FIFA hatten die Veröffentlichung des von Chefermittler Michael Garcia verfassten Ethikberichts mit Verweis auf die Statuten bislang abgelehnt. Post mit ähnlichem Inhalt hatte Blatter bereits vom englischen FA-Boss Greg Dyke erhalten.

Bericht wird geprüft

Innerhalb des Weltverbandes prüft derzeit Domenico Scala, Chef der Audit- und Compliance-Kommission, den Garcia-Bericht aufs Neue.

Die Auswertung des deutschen Richters Hans-Joachim Eckert (München), Vorsitzender der rechtsprechenden Kammer der Ethikkommission, hatte Garcia kritisiert. Scala soll nun entscheiden, in welchem Umfang das FIFA-Exekutivkomitee informiert werden kann.

In Eckerts Auswertung war vor allem die dann unterlegene britische Bewerbung für 2018 kritisiert worden, der Verband wehrte sich anschließend heftig gegen die Vorwürfe.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung