Dyke fordert Veröffentlichung der Ethik-Ermittlungen

Auch FA-Boss kritisiert Blatter

Von Adrian Franke
Dienstag, 18.11.2014 | 10:49 Uhr
Greg Dyke fordert die Veröffentlichungen von den Garcia-Berichten
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Auch Englands Verbandpräsident Greg Dyke fordert jetzt die Veröffentlichung der von Michael J. Garcia durchgeführten internen Ethik-Ermittlungen durch die FIFA. Der Weltverband könne so nicht weiter machen und müsse endlich transparenter werden.

Das teilte Dyke der FIFA laut dem "Telegraph" in einem Brief direkt mit. "Ich wende mich an jedes Mitglied des FIFA-Exekutiv-Komitees, um Sie dazu aufzufordern, dass der Bericht von Herrn Garcia komplett veröffentlicht wird. Wie Sie vermutlich wissen, ist der Ruf der FIFA in England und weiten Teilen Europas schon vorher nicht gut gewesen", heißt es dort angeblich.

Aber die Tatsache, dass der Verband Garcias Bericht nicht veröffentliche und die Ergebnisse laut dem Chef-Ermittler sogar falsch wiedergegeben habe, "hat in einem weiteren Rückgang des öffentlichen Vertrauens gegenüber der FIFA resultiert. Wir können so nicht weiter machen. Eine komplette Transparenz ist notwendig, wenn all die Verbände, die sich um die betroffenen Weltmeisterschaften beworben haben, fair behandelt werden sollen."

Daher seien jetzt "schnelle Handlungen notwendig, wenn die FIFA in England wieder Vertrauen aufbauen will. Die FA ist der Meinung, dass diese Handlungen mit der kompletten Veröffentlichung der Untersuchung beginnen sollten."

In der Untersuchung ging es um mögliche Bestechungen bei der Vergabe der WM 2018 nach Russland und 2022 nach Katar. England selbst hatte sich für die Austragung 2018 beworben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung