Dyke fordert Veröffentlichung der Ethik-Ermittlungen

Auch FA-Boss kritisiert Blatter

Von Adrian Franke
Dienstag, 18.11.2014 | 10:49 Uhr
Greg Dyke fordert die Veröffentlichungen von den Garcia-Berichten
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Auch Englands Verbandpräsident Greg Dyke fordert jetzt die Veröffentlichung der von Michael J. Garcia durchgeführten internen Ethik-Ermittlungen durch die FIFA. Der Weltverband könne so nicht weiter machen und müsse endlich transparenter werden.

Das teilte Dyke der FIFA laut dem "Telegraph" in einem Brief direkt mit. "Ich wende mich an jedes Mitglied des FIFA-Exekutiv-Komitees, um Sie dazu aufzufordern, dass der Bericht von Herrn Garcia komplett veröffentlicht wird. Wie Sie vermutlich wissen, ist der Ruf der FIFA in England und weiten Teilen Europas schon vorher nicht gut gewesen", heißt es dort angeblich.

Aber die Tatsache, dass der Verband Garcias Bericht nicht veröffentliche und die Ergebnisse laut dem Chef-Ermittler sogar falsch wiedergegeben habe, "hat in einem weiteren Rückgang des öffentlichen Vertrauens gegenüber der FIFA resultiert. Wir können so nicht weiter machen. Eine komplette Transparenz ist notwendig, wenn all die Verbände, die sich um die betroffenen Weltmeisterschaften beworben haben, fair behandelt werden sollen."

Daher seien jetzt "schnelle Handlungen notwendig, wenn die FIFA in England wieder Vertrauen aufbauen will. Die FA ist der Meinung, dass diese Handlungen mit der kompletten Veröffentlichung der Untersuchung beginnen sollten."

In der Untersuchung ging es um mögliche Bestechungen bei der Vergabe der WM 2018 nach Russland und 2022 nach Katar. England selbst hatte sich für die Austragung 2018 beworben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung