Kritik an Italiens Fußball-Boss

Tavecchio nach Sperre unter Beschuss

SID
Mittwoch, 08.10.2014 | 11:37 Uhr
Carlo Tavecchio wurde von der UEFA wegen rassistischer Aussagen gesperrt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Nach seiner Sperre wegen rassistischer Aussagen ist Italiens Fußball-Chef Carlo Tavecchio auch in seiner Heimat unter Beschuss geraten. Als Reaktion auf das von der UEFA verhängte Tätigkeitsverbot für den 71-Jährigen forderten mehrere Politiker Tavecchios Rücktritt. Aus dem Lager des Profi-Fußballs erhält der Verbandspräsident nach dem in Europas Fußball bislang beispiellosen Vorgang nur verhalten Unterstützung.

"Er ist unwürdig, Italiens Fußball zu repräsentieren. Er soll zurücktreten, denn er hat Italien gedemütigt und Italiens Image großen Schaden zugefügt", sagte der Abgeordnete Lorenza Bonaccorsi aus der Fraktion der regierenden Demokratischen Partei von Ministerpräsident Matteo Renzi. Auch Bonacccorsis marokkanischstämmiger Parlamentskollege Khalid Chaouki meinte, Italiens Fußball könne es sich nicht erlauben, von einer Person vertreten zu werden, die schwer rassistische Äußerungen verantworten muss.

Tavecchio hatte im vergangenen Sommer noch vor seiner Wahl zum Präsidenten des nationalen Verbandes FIGC durch abwertende Kommentare über ausländische Serie-A-Profis für einen Eklat gesorgt. "England identifiziert die Spieler, wenn sie kommen, damit nur Profis spielen. Bei uns hingegen kann 'Opti Poba', der vorher Bananen gegessen hat, plötzlich Stammspieler bei Lazio werden", sagte Tavecchio.

Trotz des vorübergehenden Aufruhrs um seine Aussagen wurde der Amateur-Vertreter zum Verbandschef gewählt. Die UEFA allerdings sperrte Tavecchio am Dienstag für ein halbes Jahr für alle Tätigkeiten im Fußball und schloss den FIGC-Boss auch von ihrem Kongress im März 2015 aus.

Tavecchio verzichtet auf Einspruch

Italiens ehemalige Integrationsministerin Cecil Kyenge begrüßte die UEFA-Entscheidung gegen Tavecchio, der auf einen Einspruch gegen seine Sperre verzichtet, ausdrücklich. "Europa spielt rassistische Äußerungen nicht herunter", sagte die einst erste dunkelhäutige Angehörige einer italienischen Regierung.

Rückendeckung erhielt der FIGC-Chef von seinem Kollegen Claudio Lotito vom Erstligisten Lazio Rom. "Tavecchio wird in einer Hetzkampagne instrumentalisiert", sagte der Chef von Weltmeister Miroslav Klose: "Er ist als Verbandspräsident keine Schande für den italienischen Fußball. Tavecchio hat sich oft für Anti-Rassismus-Kampagnen eingesetzt."

Lotito wies außerdem daraufhin, dass Tavecchio die schwarze Ex-Leichtathletin Fiona May als Beraterin des Fußball-Verbandes für Anti-Rassismus-Initiativen engagiert habe.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung