Serdar Tasci im Interview

"Mein Ziel ist die Nationalmannschaft"

Von Matthias Faidt
Montag, 27.10.2014 | 10:30 Uhr
Serdar Tasci (r.) wechselte für vier Millionen Euro vom VfB Stuttgart zu Spartak Moskau
© getty
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano

Mit dem VfB Stuttgart wurde er Meister und galt als der kommende Innenverteidiger der Nationalmannschaft. Dann geriet Serdar Tascis Karriere ins Stocken. Nach 14 Jahren verließ er seine Heimatstadt und wechselte zu Spartak Moskau. Im Interview spricht der 27-Jährige über seine anvisierte Rückkehr in die Nationalmannschaft, einen gescheiterten Wechsel zu seinem Lieblingstrainer Armin Veh und wie man den Ukraine-Konflikt in Russland wahrnimmt.

SPOX: Herr Tasci, während der Länderspielpause haben Sie einige Tage in Deutschland verbracht. Stehen Sie eigentlich noch mit Joachim Löw im Kontakt?

Tasci: Nein, mein letztes Länderspiel liegt ja auch schon vier Jahre zurück. Aber ich bin erst 27 Jahre alt und mein Ziel ist es, in die Nationalmannschaft zurückzukehren, dafür werde ich weiterhin Gas geben.

SPOX: Löw war ja immer von Ihrer Spieleröffnung begeistert.

Tasci: Ich war nie ein Bolzer. Technischer Fußball und das öffnende Spiel waren schon immer meine Stärken. Ich wollte nie ein Abwehrspieler sein, der den Ball einfach nur blind rauskloppt. Meine Philosophie ist es, stets einen schönen Spielzug einzuleiten.

SPOX: Wie haben Sie die Leistung der deutschen Innenverteidiger während der WM erlebt?

Tasci: Die haben das super gemacht. Jerome Boateng hat im Finale sehr gut gespielt. Argentinien hat alles in die Waagschale geworfen, um Weltmeister zu werden. Aber Deutschland war besser.

SPOX: Auch Antonio Rüdiger könnte zeitnah eine Konstante im DFB-Team werden. Was erwarten Sie sich von ihm?

Tasci: Mit Toni habe ich beim VfB zwei Jahre zusammengespielt, als er von den Amateuren hochgezogen wurde. Er macht seinen Job sehr gut und kann zu einem Führungsspieler in der Abwehr werden. Dass das in so jungen Jahren nicht einfach ist, weiß ich aus eigener Erfahrung. Hierfür muss man mutig sein, aber er befindet sich auf einem guten Weg.

SPOX: Der Mannschaft fehlt es an Konstanz, vor ein paar Wochen wurde Fredi Bobic entlassen. Steht dem VfB wieder eine Zittersaison bevor?

Tasci: Es lief einfach nicht, das habe ich auch in Russland mitbekommen. Deshalb musste die Führung wohl handeln. Aus unserer gemeinsamen Zeit hatte ich allerdings immer einen guten Eindruck von Fredi. Persönlich finde ich es deshalb schade, wir haben uns immer gut verstanden. Ich hätte es ihm gewünscht, dass er bleiben darf, denn er hat sicherlich einen guten Job gemacht. Der Kader ist nicht schlecht besetzt und mit Armin Veh hat man einen sehr, sehr guten Trainer. Das ist das große Plus und das wird sich hoffentlich bald zeigen.

SPOX: Veh war der Trainer, unter dem Sie mit dem VfB Meister wurden. Was zeichnet ihn aus?

Tasci: Ich war damals 19 Jahre alt und wir hatten mit Sami Khedira, Mario Gomez, Christian Gentner und Andreas Beck viele junge Spieler in unseren Reihen. Man hat genau gesehen, dass Veh mit Talenten umgehen kann. Er hat es geschafft, einen funktionierenden Mix aus Jung und Alt zu formen und so für eine gute Stimmung gesorgt. Er spricht viel mit den Jungen und aufgrund seines immensen Fachwissens kann er ein Team sehr gut einstellen. Die Lage ist ja heute genauso, deshalb bin ich mir sicher, dass Armin Veh der richtige Trainer ist.

SPOX: Können Sie sich noch daran erinnern, als Sie Veh von den Amateuren geholt hat?

Tasci: Das habe ich noch ganz genau vor Augen. Ich durfte damals während der Saisonvorbereitung mit ins Trainingslager fahren. Da wollte ich mich durchsetzen und habe dementsprechend Gas gegeben. Genau das hat er registriert. Armin Veh ist ein Trainer, der die Spieler bringt, die auch im Training Leistung zeigen. Am dritten Spieltag wurde ich dann gegen Bielefeld eingewechselt, so fing meine Karriere an. Deshalb hatte ich immer das Gefühl, sein Vertrauen zurückzahlen zu müssen und das ist uns mit der Meisterschaft perfekt gelungen.

SPOX: Als er dann beim Hamburger SV war, wollte er Sie auch wieder haben. Ist das richtig?

Tasci: Es gab Gespräche, aber wenn ich Stuttgart verlassen hätte, dann nur wegen Armin Veh. Ich habe immer gesagt, dass ich es mir wünsche, einmal wieder unter ihm zu spielen.

SPOX: Die momentane Kombination aus Armin Veh und VfB Stuttgart wäre für Serdar Tasci also eigentlich ein Sechser im Lotto?

Tasci: Als bekannt wurde, dass Veh wieder Trainer beim VfB wird, habe ich sofort einige Anrufe bekommen. Natürlich wäre die Konstellation überragend, aber nun habe ich eben den Schritt nach Russland gewagt.

SPOX: Wie entscheidend war eigentlich das Geld, als Sie damals Stuttgart verlassen haben?

Tasci: Nach 14 Jahren war das sehr schwer für mich. Ich hätte mir auch sehr gut vorstellen können, meine ganze Karriere dort zu verbringen. Ich hatte mehrmals die Möglichkeit, zu einem großen Verein in Italien, Spanien oder England zu wechseln, aber ich bin geblieben. Dann kam jedoch ein Wendepunkt: Mein Vertrag wäre ein Jahr später ausgelaufen, die Gespräche waren ins Stocken geraten und es sah nicht nach einer Einigung aus. Für mich war aber immer klar, dass der VfB etwas davon haben sollte, wenn ich den Verein verlasse. Da kam die Anfrage aus Moskau genau richtig und so ehrlich bin ich: Dieses Angebot war finanziell fantastisch. Das Geld gehörte natürlich auch dazu, war aber nicht das Wichtigste.

Seite 1: Tasci über die Nationalmannschaft, den VfB und Lieblingstrainer Veh

Seite 2: Tasci über das Leben in Moskau, den Krim-Konflikt und die Türkei

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung