Fussball

Insigne wird zum Coppa-Helden

SID
Doppelpack: Lorenzo Insigne (r.) brachte Napoli den Pokal-Triumph
© getty

Das Finale der Coppa Italia wurde mit 45-minütiger Verzögerung angepfiffen, weil es im Vorfeld zu blutigen Ausschreitungen kam. Lorenzo Insigne sorgte dann auf dem Platz dafür, dass sich der SSC Neapel den Titel sicherte.

AC Florenz - SSC Neapel 1:3 (1:2)

Tore: 0:1 Insigne (11.), 0:2 Insigne (17.), 1:2 Vargas (28.), 1:3 Mertens (90.+2)

Gelb-Rot: Inler (79./Neapel)

Mit 45-minütiger Verzögerung wurde das Coppa-Finale angepfiffen, weil es im Vorfeld der Partie zu Zwischenfällen kam, bei denen ein Fan angeschossen und lebensgefährlich verletzt wurde. Im Stadion sorgten dann die Napoli-Fans mit Bengalo-Würfen dafür, dass ein Anpfiff lange auf der Kippe stand.

Sportlich sorgte Lorenzo Insigne dann für die Schlagzeilen, in dem er den SSC mit einem Doppelschlag früh in Führung brachte. Noch keine halbe Stunde war gespielt, als Juan Vargas den AC Florenz wieder hoffen ließ und ins Spiel zurückbrachte. Kurz vor der Pause erzielte Alberto Aquilani den vermeintlichen Ausgleich - allerdings wurde er wegen einer Abseitsposition zurückgepfiffen.

Nach der Pause wurde die Partie zerfahrener mit wenig Highlights auf beiden Seiten. Zehn Minuten vor dem Ende flog Gökhan Inler mit Gelb-Rot vom Platz und ließ den Tabellenzweiten noch einmal zittern.

Doch ohne Mario Gomez, der noch nicht richtig fit ist, fehlte den Viola in der Offensive die Durchschlagskraft. Dries Mertens sorgte in der Nachspielzeit dann für die Entscheidung.

Für das Team von Rafael Benitez war es der insgesamt sechste Coppa-Triumph. Die Fiorentina wartet dagegen seit 13 Jahren auf einen Titel.

Mario Gomez im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung