Sorge wegen WM 2022

AIOWF-Präsident schreibt an Blatter

SID
Mittwoch, 22.01.2014 | 18:45 Uhr
AIOWF-Präsident Rene Fasel will Klarheit für die WM 2022 in Katar
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Die Vereinigung der Verbände olympischer Wintersportarten (AIOWF) hat sich aus Sorge um eine mögliche Verlegung der WM 2022 in Katar in den Winter an den Fußball-Weltverband FIFA gewandt.

Man habe an FIFA-Boss Joseph S. Blatter (77) geschrieben, sagte AIOWF-Präsident René Fasel, "weil wir wissen wollen, was passiert." Der 63-jährige Schweizer ist auch Präsident des Eishockey-Weltverbands IIHF.

Die Verbände befürchten, von der medialen Aufmerksamkeit einer Winter-Weltmeisterschaft, die parallel zu vielen Wintersport-Weltcups stattfinden könnte, erdrückt zu werden. "Wir wollen nicht kritisieren und wir wollen nicht in den Krieg ziehen. Wir wollen versuchen, einen Dialog zu führen", sagte Fasel der Nachrichtenagentur AFP: "Es ist unmöglich, gegen den König des Sports zu kämpfen. Sie werden nicht fragen, ob man die WM in den November verlegen kann, sie werden es tun."

In Deutschland hatten zuletzt die Bosse des Deutschen Skiverbandes mit Unverständnis auf eine mögliche Fußball-WM 2022 im Winter reagiert. "Es würde uns natürlich hart treffen", sagte DSV-Präsident Franz Steinle: "In dieser Zeit sind ganz viele Weltcups bei uns in Deutschland. Natürlich kann man versuchen, die Zeiten zu verschieben und zu koordinieren, aber bei den Fernsehzuschauern ist ja irgendwann auch mal ein Sättigungsgrad erreicht."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung