Vor der Klub-WM

Bayern will das Superjahr krönen

SID
Dienstag, 10.12.2013 | 13:32 Uhr
Nach dem Champions-League-Sieg will der FC Bayern das Jahr 2013 mit der Klub-WM krönen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Bayern München will bei der Klub-WM sein perfektes Jahr krönen. Der Triple-Gewinner greift erst am kommenden Dienstag ein, das Turnier beginnt am Mittwoch.

Wenn am Mittwoch die Klub-WM beginnt, ist Marokko für den Top-Favoriten Bayern München auch gefühlt noch ganz weit weg. Erst Herbstmeister - dann Weltmeister, heißt es aus Sicht des Triple-Gewinners. Bevor der Rekordmeister am kommenden Dienstag mit dem Halbfinale in den interkontinentalen Titelkampf einsteigt, will er nach dem Champions-League-Spiel am Mittwoch gegen Manchester City noch am Samstag in der Bundesliga den Hamburger SV bezwingen.

Als frischgebackener Herbstmeister soll es dann am selben Abend nach Agadir gehen, zur Mission Weltmeister.

"Dieser Titel wäre die Krönung unseres Triple-Jahres", sagt Thomas Müller. Nach deutscher Meisterschaft, Champions League, DFB-Pokal und europäischem Supercup wäre es der fünfte Titel.

Neuer Titel für den Briefkopf

Besonders schmackhaft aus Bayern-Sicht: Bislang hat noch keine deutsche Mannschaft die Klub-WM, die erst seit 2000 ausgetragen wird und in Marokko ihre zehnte Auflage erlebt, gewonnen. Den einstigen Weltpokal sicherten sich die Bayern 1976 und 2001, Borussia Dortmund gewann ihn 1997.

Als Sammy Kuffour die Bayern 2001 zu "Weltmeistern" machte, habe er vor dem Fernseher gesessen, erinnert sich Kapitän Philipp Lahm: "Ich weiß noch, wie ich gejubelt habe." So soll es auch am 21. Dezember kommen, dem Tag des Endspiels in Marrakesch. "Wir sind mit Sicherheit der Favorit auf den Titel", sagt Stürmer Müller. Zumal die Münchner nur einen ernstzunehmenden Herausforderer haben: den brasilianischen Vertreter Atlético Mineiro mit dem alternden Superstar Ronaldinho.

Den Sieger der südamerikanischen Copa Libertadores könnten die Bayern frühestens im Finale treffen. Im Halbfinale am 17. Dezember bekommen sie es im zweiten Spielort Agadir mit dem Sieger der Begegnung zwischen Asiens Champion Guangzhou Evergrande aus China und dem afrikanischen Meister Al Ahly aus Ägypten zu tun.

Ronaldinho voller Vorfreude

Zum Auftakt am Mittwoch treffen Gastgeber Raja Casablanca und Ozeanien-Meister Auckland City aufeinander. Der Gewinner dieses Duells ermittelt gegen die Mexikaner vom CF Monterrey den Halbfinal-Gegner von Mineiro.

Ronaldinho ist schon heiß auf das Turnier, das in Südamerika einen ungleich höheren Stellenwert besitzt als in Europa. "Ich bin glücklich mit meiner Rückkehr. Jetzt will ich mich auf die WM konzentrieren - und den Atlético-Fans den Titel schenken", schrieb er nach seinem Comeback am vergangenen Wochenende bei Twitter.

Der 33-Jährige traf bei seinem ersten Spiel nach überstandener Oberschenkelverletzung gleich zwei Mal. Neben dem früheren Star des FC Barcelona verfügt Mineiro über weitere bekannte Namen wie Abwehr-Routinier Gilberto Silva, die früheren Wolfsburger Josué und Rever sowie Diego Tardelli und Jo.

Lippi will den Titel

Guangzhou kommt mit dem italienischen Weltmeister-Trainer Marcello Lippi zur WM, bei der auch die Torlinientechnik eingesetzt wird. Bei Monterrey spielt mit dem früheren Stuttgarter Ricardo Osorio ein alter Bekannter. Und Al Ahlys Mohamed Aboutrika (35), eine Legende des ägyptischen Fußballs, hat für das Turnier eigens seine Karriere verlängert. Mit seinem elften Einsatz am Samstag gegen Guangzhou wird er zum Rekordspieler der Klub-WM. Die Bayern werden sich zur gleichen Zeit zum Flughafen begeben. Um 21 Uhr startet der Flieger in die Sonne.

Bei wohligen Temperaturen von über 20 Grad Celsius soll nach einem aufreibenden Jahr nicht nur die Titel-Jagd im Vordergrund stehen. "Ich weiß, dass man da gut Urlaub machen kann. Und es gibt sicher auch schöne Weihnachts-Geschenke", sagt Müller schmunzelnd. Zudem gibt es fünf Millionen Dollar (3,65 Millionen Euro) zu gewinnen.

Trainer Pep Guardiola, 2009 und 2011 mit Barcelona Weltmeister, hat angekündigt, dass er den Spielern Zeit geben wird, Land und Leute kennenzulernen. "Um den Fokus zu bekommen, muss der Kopf frei sein. Ein halber oder ganzer freier Tag hilft da."

Die Klub-WM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung