26 Spieler und 17 Spiele unter Verdacht

Wettskandal: Taboga festgenommen

SID
Donnerstag, 28.11.2013 | 17:40 Uhr
Neben Dominique Taboga (r.) geraten immer mehr Spieler in den Fokus der Ermittler
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Dominique Taboga wurde festgenommen, 26 Spieler stehen unter Manipulationsverdacht, und 17 Begegnungen werden unter die Lupe genommen: Der Wettskandal im österreichischen Fußball droht ein Flächenbrand zu werden. Dabei rückt Taboga immer mehr ins Visier der Ermittler.

Durch den 31-Jährigen, zuletzt beim SV Grödig unter Vertrag, wurde die Affäre erst ins Rollen gebracht, am Mittwoch wurde er festgenommen und ein Antrag auf Untersuchungshaft gestellt. Die neuen Details gab die Staatsanwaltschaft Salzburg am Donnerstag bekannt. In dem gesamten Fall geht es um Millionenbeträge.

Die unter Manipulationsverdacht stehenden Spiele wurden in der Bundesliga und der Ersten Liga ausgetragen. Größtenteils betroffen sind Spiele von Grödig und dem SV Kapfenberg. 20 Akteure wurden bisher verhört, sie spielen oder spielten in der Bundesliga, der Ersten Liga, der Regional- und Landesliga.

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, waren auch drei Spieler des SV Grödig darunter. In Wien, Niederösterreich, Salzburg und Kärnten seien zudem Hausdurchsuchungen durchgeführt worden. Auch Tabogas Unterkunft soll durchsucht worden sein.

Der Österreichische Fußball-Bund und die Bundesliga unterstützen das Bundeskriminalamt bei den Ermittlungen. "Das Durchgreifen des BKA wird seitens ÖFB und Bundesliga ausdrücklich begrüßt und in aller Form unterstützt", hieß es in einer gemeinsamen Stellungnahme: "Bundesliga und ÖFB stellen klar, dass, sobald Ermittlungsergebnisse eingesehen werden dürfen, nach Prüfung dieser umgehend verbandsrechtliche Verfahren eingeleitet werden. Unmissverständlich sei klargestellt, dass mögliche Vergehen mit aller Härte und Konsequenz bestraft gehören."

Vom Opfer zum Täter

Durch Tabogas Erklärung, er werde von einem früheren Nationalspieler erpresst, war die Affäre angestoßen worden. Nun wird offenbar gegen den Abwehrspieler selbst wegen Betruges in Zusammenhang mit Spielmanipulationen ermittelt, zudem soll Taboga 5000 Euro aus der Mannschaftskasse veruntreut haben.

Taboga hatte vor knapp drei Wochen bei der Polizei Anzeige erstattet und sich auch seinem Klub offenbart - angeblich wurde er massiv bedroht und unter Druck gesetzt, Spiele zu verschieben. Bei einer zweiten Vernehmung der Staatsanwaltschaft Salzburg gab er an, er habe etwas weniger als 30.000 Euro an seine Erpresser bezahlt.

Zunächst war von einer Summe von mehr als 87.000 Euro die Rede gewesen. Der SV Grödig hatte den Vertrag mit dem Profi aufgelöst, nachdem Taboga erklärt hatte, er habe mit vier Spielern des Vereins über eine Manipulation von Spielen gesprochen.

Zentrum in Tirana

Zentrum des Skandals soll ein Wettkonsortium in der albanischen Hauptstadt Tirana sein. Gewettet wurde offenbar auf Endergebnisse, Elfmeter und Eckbälle. Bereits am vergangenen Freitag sind der Teammanager des Regionalligavereins Austria Klagenfurt sowie zwei Albaner aus Tirana wegen des Verdachts der Spielmanipulation in Untersuchungshaft genommen worden.

Eine Haftprüfungsverhandlung am Donnerstag hat zudem ergeben, dass der unter Verdacht stehende 36 Jahre alte ehemalige österreichische Nationalspieler Sanel K. und ein weiterer Verdächtiger einen weiteren Monat in Untersuchungshaft verbringen müssen. "Mein Mandant hat mit Wettbetrug nichts zu tun", wird der Anwalt von K., der Salzburger Rechtsanwalt Franz Essl, in verschiedenen österreichischen Medien zitiert.

Fußball in Österreich

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung