Nach Niederlage gegen Österreich

Klinsmann fordert Torlinientechnik

SID
Mittwoch, 20.11.2013 | 16:22 Uhr
Gegen Österreich wurde der Auswahl von Jürgen Klinsmann ein reguläres Tor aberkannt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

US-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann hat nach der 0:1-Niederlage seiner Mannschaft in Wien gegen Österreich die Einführung der Torlinientechnik gefordert.

Man sei im Jahr 2013 und habe immer noch keine Torlinientechnologie. "Das ist ein Witz", sagte der ehemalige Bundestrainer. Grund für Klinsmanns Aufregung war ein nicht gegebenes Tor von Geoff Cameron in der 17. Minute.

Danach verloren die für die WM in Brasilien qualifizierten US-Boys durch einen Gegentreffer von Marc Janko (33.). Die Bilanz von Klinsmann und den USA kann sich im Jahr 2013 mit 16 Siegen, drei Unentschieden und vier Niederlagen aber sehen lassen.

Auch Österreichs Trainer Marcel Koller zog trotz der verpassten WM-Qualifikation ein positives Fazit. "Wir haben viel gelacht und einmal in Schweden richtig geweint. Insgesamt hat mein Team aber einen großen Schritt nach vorne gemacht", sagte Koller.

Die US-amerikanischen Nationalmannschaft im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung