John Guidetti im Porträt

Der Teenager, vor dem die Männer Angst haben

Von Tim Habicht
Mittwoch, 29.02.2012 | 16:23 Uhr
John Guidetti wurde 2011 von Manchester City zu Feyenoord Rotterdam ausgeliehen
© Imago
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
S04-M05: Jetzt die Highlights anschauen!
J1 League
Live
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe

Der FC Bayern München ist an ihm interessiert. In seiner schwedischen Heimat nennt man ihn den kleinen Pit Bull und vergleicht ihn mit einem Fleischball. Und: In 17 Spielen traf er 18 Mal in die Maschen. John Guidetti. Der 19-jährige Angreifer ist von Manchester City an Feyenoord Rotterdam ausgeliehen und begeistert das niederländische Publikum. Aber wer ist der Schwede mit italienischen Wurzeln überhaupt?

Am 29. Januar um 14.15 Uhr kocht das Stadion von Feyenoord Rotterdam. 48.000 Zuschauer bejubeln ihre Mannschaft nach dem grandiosen 4:2-Erfolg gegen Ajax Amsterdam. Der erste Sieg seit über sechs Jahren gegen den Rivalen. Ein Spieler steht im Mittelpunkt: John Guidetti. Der 19-jährige Schwede feiert ausgelassen mit den Fans. Frenetisch lassen die Rotterdamer ihren Helden im De Kuip hochleben. Ein Publikumsliebling ist geboren. Doch was ist passiert?

Guidetti, der seit Beginn der Saison von Manchester City an Feyenoord Rotterdam ausgeliehen ist, erzielte seinen zweiten Hattrick in der laufenden Saison und zerlegte den holländischen Rekordmeister quasi im Alleingang.

Besonders beeindruckend: Guidetti lag wenige Tage vor der Begegnung noch mit 40 Grad Fieber im Krankenhaus. Der Schwede mit italienischen und brasilianischen Wurzeln hat jetzt 18 Treffer in 17 Spielen (dazu noch sieben Torvorlagen) in der niederländischen Eredivisie erzielt. Eine sagenhafte Quote - und Guidetti war vor der Saison ein absoluter Nobody. In Rotterdam lieben ihn inzwischen alle.

Transfer-Posse mit Enschede

Guidetti und Rotterdam war allerdings nicht Liebe auf den ersten Blick. Der Mittelstürmer war sich eigentlich schon mit Twente Enschede über einen Vierjahresvertrag einig. Der Teenager war mit seinem Vater Mike in Enschede, absolvierte den medizinischen Test und wollte unterschreiben. Dann ein Anruf seines Beraters Per Jonsson: Unterschreibe nicht! Transfer-Wirr-Warr in Holland.

Denn kurzfristig flatterte ein Angebot von Feyenoord Rotterdam ein. Also musste sich Jonsson etwas überlegen: Guidetti wolle den Vertrag vor der Unterschrift noch mit einem schwedischen Anwalt durchgehen, ließ der Twente wissen. Die wahren Gründe waren aber andere.

Guidetti war sich offenbar nicht mehr sicher, ob er bei Twente, das bereits Luuk de Jong verpflichtet hatte, genügend Einsatzzeit bekommen würde. Also entschied sich der Stürmer um und unterschrieb bei Feyenoord. Jonsson über die Transfer-Posse: "Das wichtigste für einen jungen Spieler ist: zu spielen. Und da mussten wir uns fragen, ob Twente die richtige Wahl war."

Besonders bitter für Enschede: Ausgerechnet gegen den Klub, für den er eigentlich hätte spielen sollen, schnürte der junge Schwede seinen ersten von inzwischen drei Dreierpacks. Der letzte Feyenoord-Spieler, der mehr als einen Hattrick in einer Saison erzielen konnte, war Dirk Kuyt in der Saison 2004/2005.

"Ich nenne ihn den kleinen Pit Bull"

Rotterdam war im nachhinein definitiv die richtige Wahl für das 1,85 Meter große Kraftpaket. Spielerisch beeindruckt Guidetti durch seine körperliche Präsenz. Er ist erst 19 Jahre alt, aber schon derart wuchtig und kräftig gebaut, dass seinen Gegner Angst und Bange wird, wenn er auf sie zuläuft. Sein Trainer Ronald Koeman: "Die gegnerischen Spieler haben Angst vor Guidetti. Man sieht das sogar bei Spielern wie Jan Vertonghen. Sie geben ihm einen zusätzlichen Meter Platz, den er dann eiskalt nutzt. Selbst erfahrene Spieler versuchen ihn zu meiden."

Sein Revier des ist der gegnerische Strafraum. Guidetti fordert ständig den Ball, schirmt ihn gegen seine Gegenspieler gekonnt ab und sucht immer sofort den Abschluss. Der Schwede erzielt seine Treffer oft in Torjägermanier. Er steht einfach genau da, wo das Leder hinkommt. Kein unnötiger Haken. Schnörkellos und erfolgreich.

Für zehn Millionen Euro zum FCB? Bayern interessiert an Schweden-Knipser

John Alberto Fernando Andres Luigi Olof Guidetti, wie der Stürmer mit vollem Namen heißt, strotzt nur so vor Selbstvertrauen und übernimmt viel Verantwortung. Er schießt jeden Elfmeter und zimmert die Kugel mit Vorliebe links oben unter die Latte. Und auch neben dem Platz führt Guidetti die Feyenoord-Truppe an: In der Kabine soll der 19-Jährige die Musik aussuchen. "Jeder Mitspieler richtet sich an ihm auf", sagt Koeman.

Mit 15 Jahren ging Guidetti vom schwedischen Klub Brommapojkarna nach Manchester. Den selben Weg (allerdings zu Manchester United), legte auch Bojan Djordjic zurück. Beide Schweden sind miteinander befreundet. Inzwischen spielt Djordjic bei Royal Antwerp in Belgien: "John ist äußerst reif für sein Alter. Er weiß, was er will und er setzt das in die Tat um. Wenn man ihn nicht kennt, kann man denken, dass er frech oder aufmüpfig ist. Aber er ist einfach immer offen und ehrlich und steht zu dem, was er macht und sagt." Nicht nur seine Persönlichkeit erinnert an den letzten großen schwedischen Superstar: Zlatan Ibrahimovic. Und Guidetti könnte der nächste schwedische Spieler sein, der in aller Munde ist.

"Nach Zlatan Ibrahimovic gab es in Schweden keinen talentierten jungen Spieler mehr, über den man in Europa geredet hat. Jetzt ist John da." Und lächelnd fügt Djordjic hinzu: "Ich nenne ihn den kleinen Pit Bull und er hat einen Kopf, der mich ein bisschen an einen schwedischen Fleischball erinnert."

Der Lohn: Berufung zum Nationalspieler

Gegen Kroatien feierte der schwedische Fleischball sein Debüt in der A-Nationalmannschaft. Seine Berufung war ohnehin nur eine Frage der Zeit. Schwedens Nationaltrainer Erik Hamren zur Guidetti-Berufung: "Ich sehe in John einen Spitzenstürmer. 18 Tore in 17 Spielen sagen eigentlich alles."

Und auch Ole Kindvall, die Feyenoord-Legende, die die Niederländer zum Europacup-Titel schoss, ist voll des Lobes für seinen Landsmann: "Er hat bei Feyenoord so starke Leistungen gezeigt. Er gehört in die Nationalmannschaft. Ich meine: 18 Tore in 17 Spielen, das ist verdammt gut. Er hat Selbstvertrauen und weiß, was er kann. Er ist erst 19 Jahre alt, aber so verdammt gut."

Die Nominierung des Feyenoord-Stürmers sorgte in den schwedischen Medien für kontroverse Diskussionen. Soll Hamren sein 4-2-3-1-System ändern - extra für Guidetti? Markus Johannesson, ehemaliger schwedischer Nationalspieler, ist bei "svt.se" eher skeptisch: "Man muss sehen, dass wir eine große Konkurrenz in der Mannschaft haben. Wir haben Zlatan, einen der besten Angreifer der Welt, und Johan Elmander, der richtig gut bei Galatasaray spielt. Ich glaube, Guidetti ist nur ein Ersatzspieler."

Glenn Strömberg, ebenfalls Ex-Schweden-Nationalspieler, sagt allerdings: "Warum nicht Ibra und Guidetti? Beide zeigen eine starke Leistung und haben eine ausgeprägte Siegermentalität. Außerdem sind beide unglaublich gefährlich im Strafraum. Ich glaube, Zlatan würde sich super mit Guidetti ergänzen. Denn der ist etwas flinker."

Die Emotionen gehen mit ihm durch: Gelb-Rot

Ob mit oder ohne Guidetti in der Startelf. Der junge Stürmer wird seinen Weg in der Nationalmannschaft gehen. Und obwohl er auf dem Platz voller Selbstvertrauen sprüht und zuweilen durchaus arrogant rüberkommt, bleibt er neben dem Platz bescheiden. In einem Interview mit "Feyenoord-TV" sagt Guidetti: "Ich bin stolz, bei einem Klub wie Feyenoord spielen zu dürfen. Das ist eine absolute Top-Adresse mit unglaublichen Fans."

Natürlich muss der Youngster noch lernen. Zum einen geht ihm die Gefährlichkeit mit dem linken Fuß etwas ab, was ihn für seine Gegenspieler berechenbarer macht. Zum anderen geht manchmal das Temperament mit dem 19-Jährigen durch. Bestes Beispiel: Im Spiel gegen die RKC Waalwijk. In der 77. Minute erzielte er per Elfmeter das 1:0 im strömenden Regen. Bei seinem Jubel war er derart durch die Stimmung angeheizt und voller Emotionen, dass Guidetti sein Trikot auszog und auf den Rasen warf. Nur blöd, dass der Stürmer schon die gelbe Karte hatte und mit Gelb-Rot vom Platz flog. Feyenoord kassierte noch den 1:1-Ausgleich und musste im Topspiel gegen die PSV Eindhoven auf seinen besten Angreifer verzichten.

Ex-Feyenoord-Stürmer Roy Makaay sagt dazu: "Dass er seine Emotionen nach diesem Tor nicht zurückhält, sagt viel über seine Persönlichkeit aus." Guidetti ist eine ehrliche Haut. Wenn er im Interview sagt, dass er "immer 110 Prozent geben und allen zeigen will", dass er "alles für den Klub" gibt, dann glaubt man ihm das.

Aber wie geht es weiter mit dem Super-Talent? Kindvall findet: "Er muss es ruhig angehen. Noch ein Jahr in den Niederlanden wäre gut für ihn." Doch die großen internationalen Top-Klubs locken. Der FC Bayern München lässt den Schweden bereits beobachten. Und schließlich gehört der 19-Jährige noch immer Manchester City.

John Guidetti im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung