Nach dem Spiel Spartak Moskau gegen Zenit St. Petersburg

Verdächtige nach Krawallen in Russland verhört

SID
Montag, 03.10.2011 | 18:38 Uhr
Das Ligaspiel zwischen Spartak Moskau und Zenit St. Petersburg endete 2:2
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags mit Gladbach-Köln
Primera División
Live
Barcelona -
Betis
Serie A
Live
Bologna -
FC Turin
Serie A
Live
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Live
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Live
Lazio -
Ferrara
Serie A
Live
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Live
Sassuolo -
Genua
Serie A
Live
Udinese -
Chievo
Ligue 1
Live
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien

Einen Tag nach den Krawallen vor dem Topspiel in der russischen Liga zwischen Spartak Moskau und Zenit St. Petersburg sind am Montag fünf Tatverdächtige verhört worden.

Den Beschuldigten wird unter anderem mutwillige Zerstörung und Gewalttätigkeit in der Öffentlichkeit vorgeworfen. Nach Aussagen eines Polizeisprechers droht ihnen eine Gefängnisstrafe von bis zu sieben Jahren.

Rund 30 krawallbereite Personen hatten nach Polizeiangaben rund 160 km von der Hauptstadt Moskau entfernt einen Bus mit Zenit-Fans angegriffen.

Mehrere Festnahmen vor dem Spiel

"Die Gruppe der jungen Leute bewarf den Bus mit Steinen und griff die Fans dann mit Schlagstöcken an", teilte der Moskauer Polizeisprecher Jewgeni Gildejew der russischen Nachrichtenagentur RIA Nowosti mit. Zwei Insassen des Busses wurden leicht verletzt. Unmittelbar vor dem Spiel, das 2:2 endete, nahmen die rund 2500 Polizisten Hunderte Anhänger beider Vereine fest.

Die Spannungen zwischen Anhängern russischer Topklubs hatten sich in den vergangenen Wochen gehäuft, nachdem es im August in einem Ligaspiel zu einem Zusammenstoß zwischen dem brasilianischen Stürmer Welliton von Spartak Moskau und Russlands Nationaltorwart Igor Akinfejew von ZSKA Moskau gekommen war, bei dem sich der Keeper schwer verletzt hatte.

Welliton war für sechs Spiele gesperrt worden, nachdem Spieler von ZSKA sowie Zenit St. Petersburg und Dynamo Moskau einen Protestbrief gegen den Brasilianer unterzeichnet hatten.

Endspurt in Russland: Moskau jagt St. Petersburg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung